Auto gegen Werbung?

Die Mitglieder des Vereins „Tier Tischlein Deck Dich“ zusammen mit Osterodes Bürgermeister Klaus Becker. (Foto: Bordfeld)

Verein „Tier Tischlein Deck dich“ benötigt einen fahrbaren Untersatz

Osterode (pb). Als Katrin Seidel den Verein „Tier Tischlein Deck dich“ gründete, der seit 2009 hilfesuchenden Tierfreunden unter die Arme greift, hätte sie nicht geglaubt, auch mal in Not zu geraten. Denn mittlerweile hapert es nicht an Nachfrage, denn die Tierfreunde kommen aus dem ganzen Kreis Osterode und den Nachbarkreisen. Auch kostenlose Lieferungen, die von Trockenfutter über Leckereien bis hin zu Spielsachen reichen, gibt es ausreichend. Das einzige was fehlt ist ein vernünftiges Transportmittel.
Denn so prall ist der Geldbeutel der ehrenamtlichen Mitglieder nun auch nicht gefüllt, dass sie mal eben so für den Verein ein Auto mit genügend Ladefläche anschaffen könnten. Und die Benzinpreise sind in eine derart erschreckende Höhe geklettert, dass auch Fahrten im Privatfahrzeug ganz langsam, aber bestimmt auslaufen werden. Außerdem sind die Autos nicht mit genügend großer Ladefläche ausgerüstet.
Osterodes Bürgermeister Klaus Becker hatte von dem Problem Wind bekommen und schaute mal in der Futterausgabestelle in der Borhecksgasse vorbei, um mit der ersten Vorsitzenden, Katrin Seidel, und einigen Mitgliedern des Vereins zu sprechen.
Katrin Seidel ließ durchblicken, dass ihr Hauptsponsor in Goslar sitzt. Wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt die Waren nicht abgeholt werden, dürften sich andere Abnehmer darüber freuen. Sie wisse aber, dass nicht nur Privatleute die Kaiserstadt am Harz ansteuern, sondern auch Firmen. Wenn die nun zwischen zwei Betrieben hin und her pendeln, müsste es doch vielleicht möglich sein, mal mehrere Paletten Tierfutter mitzubringen. Wenn Privatleute helfen wollen, wird deren Hilfe genauso gerne angenommen. Interessenten können sich unter (05522) 6506 melden.
Die beste Lösung wäre aber ein Pkw mit großer Ladefläche oder nicht zu kleinem Kofferraum. Wie schon erwähnt, ist dafür aber kein Geld da. Klaus Becker meinte, man solle sich mal umhören oder auch an den Türen von Firmen anklopfen, vielleicht öffnet sich ja die eine oder andere. Wenn sich beispielsweise einige Firmen zusammentäten und das eventuell zu sponsernde Fahrzeug mit ihrer Werbung versehen, hätte man doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe gefangen: „Tier Tischlein Deck dich“ hätte einen fahrbaren Untersatz, und die Firmen Werbung auf vier Rädern.