Berliner Straße bis Herbst Großbaustelle

Der zweite größere Abschnitt der umfangreichen Sanierung reicht von der Ölmühlengasse bis zur Kreuzung Abgunst/Waldstraße. (Foto: Stadt Osterode)

Seit Juli 2015 wird in der Osteroder Innenstadt gebuddelt / Autofahrer müssen sich weiter gedulden

Autofahrer müssen sich weiterhin gedulden: In die Sanierung der Berliner Straße investiert die Stadt Osterode einiges.

Insgesamt sind 1,1 Millionen Euro für die Maßnahme insgesamt veranschlagt. Etwa 600.000 Euro davon wurden inzwischen verbaut. Seit Juli 2015 sind die Arbeiter vor Ort. Dabei geht es nicht nur um die Berliner Straße, die auf einer Länge von 415 Metern komplett neu ausgebaut wird. Auch der Parkplatz an der AOK und die Ölmühlengasse werden erneuert. Dazu – davon sehen die Osteroder und alle Gäste später natürlich nichts – kommen umfangreiche Arbeiten an der Kanalisation. „Alles in allem sind wir etwa im Zeitplan“, teilt Joachim Lawes, Leiter der städtischen Tiefbauabteilung, mit.
Dabei gab es für Bauleiter Thomas Warnken und die ausführende Firma durchaus Herausforderungen zu bewältigen. So gestalteten sich die Bodenverhältnisse schwierig. Besonders große Findlinge im Erdreich haben einen zügigeren Fortschritt ebenso verhindert, wie der relativ knapp unter der Straße liegende, diagonal kreuzende Mühlengraben.


Ab heute: Bauarbeiten in der Ölmühlengasse

Ab dem heutigen Freitag, 22. April, wird in der Ölmühlengasse der alte Straßenbelag ausgefräst. Anschließend wird dieser Bereich ausgebaggert und somit für den neuen Straßenbelag vorbereitet. Die neue Oberfläche in der Ölmühlengasse wird aus Pflastersteinen hergestellt.
Dem nicht genug. Parallel dazu geht es im zweiten Abschnitt der Berliner Straße, der bis zur Kreuzung mit der Waldstraße und der Abgunst verläuft, mit dem Setzen der Hochborde weiter, bis die sogenannte Tragschicht aufgebracht wird.
Danach geht es an die Neugestaltung des Parkplatzes. Ab etwa Mitte Juli macht dann der rund 100 Meter lange Abschnitt zwischen der Kreuzung und der Einmündung in die B 241, die sogenannte Osttangente, den letzten größeren Abschnitt aus. „Das wird noch einmal knifflig, gerade auch, was die Verkehrsführung in diesem Bereich angeht“, so Jürgen Lawes.
Heißt für die Autofahrer, dass sie sich noch eine Weile gedulden müssen, bis die Verkehr ohne Einschränkungen in der Osteroder Innenstadt wieder rollen kann. Bis Herbst werden die Bauarbeiter auf alle Fälle noch zu tun haben.
Los ging die umfangreiche Sanierungsmaßnahme bereits im Juli 2015 zunächst mit Kanalbauarbeiten an der Kreuzung Berliner Straße/Abgunst/Waldstraße.