Brot für die Welt hat sich auf den Weg gemacht

Brot für die Welt hat sich zusammen mit Bodo Eickmann (4. von links), Frank Bode, Pastor Horst Reinecke (3. von links) und vielen Konfirmanden wieder auf den Weg gemacht. (Foto: Bordfeld)

54. Aktionsjahr erneut unter dem Motto „Rückkehr der Knolle – Kartoffelanbau in Peru“

Auch im 54. Aktionsjahr hat der Brot-für-die-Welt-Ausschuss des Kirchenkreises Osterode begonnen, sich auf den Weg zu machen. Gestartet wurde die alladventliche Aktion traditionsgemäß zusammen mit Pastor Horst Reinecke und Konfirmanden, welche vor der St. -Aegidien-Kirche informierten, beziehungsweise in der gesamten Fußgängerzone kleine Brote und Kekse für einen guten Zweck anboten.
Liedermacher Frank Bode spielte diesmal auch nicht nur vor der Marktkirche auf, sondern mischte sich an anderen Stellen in diesem für Fußgänger freigehaltenen Straßenzug unter die Bürger. Diese Aktion, die auch an den Samstagen vor dem Zweiten, dem Dritten und den Vierten Advent in anderen Gemeinden vor den Gotteshäusern durchgeführt wird, steht erneut unter dem Motto: „Rückkehr der Knolle – Kartoffelanbau in Peru“, das Leitthema lautet: „Land zum Leben, Grund zur Hoffnung“. Denn Brot für die Welt will sich auch weiter für das einsetzen, was Menschen brauchen, um in Würde zu leben: menschliche Arbeits- und Lebensbedingungen, ausreichend Arbeit, ein heiles Dach über dem Kopf, Gesundheitsversorgung und Ausbildung für jeden Erdenbürger.
Das Benefizkonzert, welches Brot für die Welt ebenfalls in der St.-Aegidien-Kirche ausrichtet, und während dem die Kreismusikschule „Musik in Weihnacht“ präsentieren wird, findet allerdings erst am Ersten Weihnachtstag, 25. Dezember, ab 17 Uhr statt.