Fast 38 Jahre „Vermittlungstätigkeit“

Brigitte Gradenegger war jahrelang im öffentlichen Dienst tätig. (Foto: bo)

Brigitte Gradenegger wurde in den Ruhestand verabschiedet

Osterode (bo). Am Montag, 28. Februar verabschiedete der Leiter des Polizeikommissariats Osterode, Polizeioberrat Hans-Werner Ingold, die „Sachbearbeiterin im Fernmelde-/Verwaltungsdienst“ Brigitte Gradenegger in den wohlverdienten Ruhestand. Er sprach ihr Dank und Anerkennung für ihren jahrzehntelangen Einsatz im öffentlichen Dienst aus.
Als Angestellte wurde sie am 1. Oktober 1973 beim damaligen Polizeiabschnitt Osterode in der Informations-und Kommunikations Betriebsstelle/Fernmeldevermittlung eingestellt. Nach mehreren Jahren in der alten Dienststelle in der Krankenhausgasse, erlebte sie 1979 den Umzug in das neue Gebäude. Ihr Arbeitsplatz als „Fräulein vom Amt“ veränderte sich mit den Jahren grundlegend von der ehemaligen Telefonhandvermittlung zur computergesteuerten Telefonanlage, vom Fernschreiberlochstreifen zur modernen E-Post und zum E-Mail-System.
Brigitte Gradenegger hat mit der technischen Entwicklung stets Schritt gehalten. Neben der Kommunikationstechnik unterstützte sie vielfach im Wachbereich beim Publikumsverkehr. Zudem war sie unter anderem für die Fertigung des täglichen Presseberichtes zuständig.
Mit Brigitte Gradenegger geht eine Mitarbeiterin mit der längsten Dienstzeit am Standort Polizei Osterode. Während ihrer aktiven Zeit erlebte sie diverse Reformen in der Polizeiorganisation.
Eine über Jahrzehnte vertraute Stimme bei Anruf der (05522) 508-0 verabschiedet sich aus dem aktiven Berufsleben.