Ferienende bringt sinkende Arbeitslosenzahlen

Jede vierte Stelle ist länger als drei Monate unbesetzt / Bedarf an Arbeitskräften rund 20 Prozent über Vorjahresniveau

Das Ferienende bescherte dem Arbeitsmarkt der Region Südniedersachsen erwartungsgemäß sinkende Arbeitslosenzahlen.

Wie die Agentur für Arbeit Göttingen mitteilte, waren im Agenturbezirk im September 15.280 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 854 weniger als im August.
Im zurückliegenden Monat meldeten Wirtschaft und Verwaltung der Arbeitsagentur insgesamt 983 neue Stellenangebote zur Besetzung. Diese Zahl lag zwar um 10,5 Prozent unter dem Augustwert, insgesamt liegt die Zahl der gemeldeten Stellen 2014 jedoch weiterhin 11,2 Prozent über dem Wert des Vergleichszeitraums 2013.
Allerdings lässt der im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich gestiegene Stellenbestand auch erkennen, dass es für die Unternehmen schwieriger wird, ihre Arbeitsplätze zu besetzen. Im September waren insgesamt 2.539 Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet. Von diesen waren 2.239 sozialversicherungspflichtig. Mehr als jede vierte Stelle davon war bereits länger als drei Monate unbesetzt.

„Es wird in Zukunft schwierig, offene Stellen zu besetzen.“

Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, sieht deutlichen Handlungsbedarf: „Es wird in Zukunft zunehmend schwieriger werden, offene Stellen mit Menschen zu besetzen, die aus der Arbeitslosigkeit kommen. Denn Arbeitskräfte werden aufgrund der rückläufigen Bevölkerungsentwicklung deutlich knapper.”
Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen verlief in den zurückliegenden Monaten mit den regional üblichen, saisonal bedingten Höhen und Tiefen. Dabei lag die Zahl der Arbeitslosen im gesamten Jahr 2013 über dem Wert des jeweiligen Vorjahresmonats. Seit Januar 2014 unterschreitet die Zahl der Arbeitslosen wieder den Wert des Vorjahresmonats.
Auch im Landkreis Osterode sank die Arbeitslosenquote binnen Jahresfrist um 0,7 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen ging um 11 Prozent auf 2.660 zurück.