Handglockenchor gastiert in Osterode

Handglockenmusik ist im westeuropäischen Kulturkreis nicht verbreitet. (Foto: bo)

Ein außergewöhnliches Konzert erwartet die Besucher

Osterode (bo). Die Musikgemeinde Osterode freut sich, am Sonnabend, 11. September, um 18 Uhr in der St. Aegidien- Marktkirche Gastgeber eines besonderen Konzertes zu sein. Es gastiert der Handglockenchor der Neustädter Hof- und Stadtkirche St.Johannis aus Hannover.
Glocken gibt es schon seit etwa 3000 Jahren. Sie kommen ursprünglich aus dem asiatischen Kulturbereich. In den hiesigen Breiten kennt man sie eigentlich nur als Kirchen- oder Kuhglocken. Mit Glocken Musik zu machen, ist hier eher fremd. In den USA sieht das ganz anders aus, dort haben fast 40 Prozent aller Kirchengemeinden einen Handglockenchor, der dort so selbstverständlich eingesetzt wird wie hier die Orgel.
Der hannoversche Kirchenmusikdirektor Lothar Mohn und seine Frau Christine gründeten im Jahr 1997 an der Neustädter Hof- und Stadtkirche einen Handglockenchor, von denen es nur 30 im gesamten Bundesgebiet gibt. Etwa 15 Musiker bedienen die 61 Handglocken, die fünf Oktaven umfassen. Dabei ist jeder Musiker für eine bis vier Glocken verantwortlich. Unterschiedliche Spieltechniken bringen den vollen und warmen Klang der Handglocken zum Ausdruck.
Dies ist nach 2006 bereits das 2. Konzert des Handglockenchores in Osterode. Es werden Kompositionen englischer, französischer und amerikanischer Komponisten aufgeführt. Dieses außergewöhnliche Konzert wird sicher ein besonderer Ohrenschmaus für alle Musikinteressierten, zumal die Zuhörer nach dem Konzert auch die Möglichkeit haben werden, sich die Spielweise der Glocken von den Musikern erklären zu lassen.
Karten zum Preis von zehn Euro und die üblichen Ermäßigungen dafür gibt es ab sofort bei den bekannten Vorverkaufsstellen Tilman-Riemenschneider Buchhandlung in Osterode oder Buchhandlung am Markt in Herzberg. Die Abendkasse öffnet 30 Minuten vor Konzertbeginn.