Hausmann kandidiert für Landtag

Bernd Hausmann lebt mit seiner Familie in Gittelde.

„So sichern und schaffen wir Ausbildung und Beschäftigung im Landkreis“

Endlich eine bürgernahe Politik mit dem Ohr an Harzer Themen – das ist es, was Bernd Hausmann dazu gebracht hat, für den Niedersächsischen Landtag zu kandidieren. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist er durch sein ehrenamtliches und unermüdliches Engagement in der Bürgerinitative „Für Osterode“ bekannt geworden.
„Mein Einsatz gegen den Großkreis Südniedersachsen deckt sich mit den Zielen der Freien Wähler, die über Bildungs- und Qualifizierungsoffensiven schwache Regionen gezielt fördern wollen“, so Hausmann, „für mich war klar, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Osterode nur mit einer lobbyfernen Organisation wie den Freien Wählern tatsächlich umsetzbar ist. Der große Zuspruch der vergangenen Wochen zeigt, dass meine Entscheidung richtig war.“
Die Freien Wähler möchten die Mittelpunktsfunktion der Kommunen im politischen Leben wieder stärken. „So können kommunale Leistungen vor Ort angeboten und der Abwanderung junger Menschen gezielt entgegen- gewirkt werden“, sagt Bernd Hausmann, dessen Anliegen es ist, berufliche Bildung vor Ort zu halten und die bisher schwache Gründungsdynamik im Landkreis Osterode durch eine stärkere Zusammenarbeit mit der TU Clausthal zu steigern: „So sichern und schaffen wir Ausbildung und Beschäftigung im Landkreis Osterode und sichern Menschen eine Zukunft im Harz. Das ist lange Zeit von der Politik versäumt worden.“
Bernd Hausmann ist 44 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Gittelde. „Die Probleme unserer Region sind gerade den Menschen hier durch die Insolvenzen von Mende und Fuba offenkundig geworden. Es ist höchste Zeit, endlich gegenzusteuern.“