Hund erleidet epileptischen Anfall

Herzberg / Osterode (bo). Eine Anwohnerin des Marktplatzes in Herzberg meldete der Polizei am Dienstagnachmittag einen freilaufenden Hund (Bracke), der Schaum vor dem Maul haben sollte. Es bestand daher der Verdacht auf Tollwut beziehungsweise Vergiftung.
Beamte der Polizei Herzberg verfolgten das Tier schließlich bis zur Juesseestraße.
Als der Hund krampfte und zu verenden drohte, gelang es den Beamten, das Tier beherzt zu ergreifen und am Boden zu fixieren, so dass sich der Hund nicht mehr selbst verletzen konnte und zur Ruhe kam.
Kurze Zeit später hatte sich der Zustand des Tieres wieder gebessert, so dass es dem Hundehalter übergeben werden konnte.
Eine in der Zwischenzeit vor Ort eingetroffene Tierärztin stellte fest, dass es sich in diesem Fall weder um Tollwut noch um eine Vergiftung handelte, sondern um einen epileptischen Anfall.