In Osterode werden Ohrwürmer der klassischen Musik serviert

Wann? 12.02.2011 17:00 Uhr bis 12.02.2011 19:30 Uhr

Wo? Stadthalle Osterode, Dörgestraße 28, 37520 Osterode am Harz DE
Das Sinfonieorchester spielt zusammen mit der Solistin Solenne Paidassi. (Foto: bo)
Osterode am Harz: Stadthalle Osterode |

Klassik-Konzert am 12. Februar in der Stadthalle Osterode

Osterode (bo). Die Musikgemeinde Osterode freut sich, Gastgeber eines Konzertes des Sinfonieorchesters der TU Clausthal und der Solistin Solenne Paidassi zu sein.
Abwechslung kommt bei diesem Konzert bestimmt nicht zu kurz, stehen doch Werke so unterschiedlicher Komponisten wie Brahms, Gershwin und Suppé auf dem Programm.
Johannes Brahms, 1833 in Hamburg geboren, dessen Kompositionen der Romantik zugeordnet werden, war einer der bedeutendsten Komponisten der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Von ihm werden das Violinkonzert, sein einziges Werk dieser Art und eines der wichtigsten und anspruchsvollsten im Repertoire jedes Geigers, zu hören sein. Solistin des Konzertes ist Solenne Paidassi, 1985 in Nizza/ Frankreich geboren. Solenne Paidassi ist vielfache Preisträgerin verschiedener Violinwettbewerbe, so des jeweils 1. Preises beim Internationalen Baltischen Wettbewerb in Polen und beim Lysenko-Wettbewerb in Kiew (2009). Sie spielt eine Violine von Lorenzo Storioni, Cremona, aus dem Jahr 1779.
Ebenfalls auf dem Programm stehen die Ungarischen Tänze von Brahms. Die Ungarischen Tänze gehören zu seinen populärsten Werken. Sie waren ursprünglich für Klavier zu vier Händen komponiert, später entstanden Arrangements für Orchester.
Von völlig anderer Art sind die Kompositionen von George Gershwin, 1898 als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer in New York geboren. Er verstand es perfekt, Klassik und Jazz unter einen Hut zu bringen, und so dürfen sich die Zuhörer auf eines seiner bekanntesten Werke, „An American in Paris“, welches mit Gene Kelly verfilmt wurde, freuen. Schließlich erklingen unter der Überschrift „Curtain Up!“ bekannte Broadwaymeldodien, arrangiert von John Kropstad.
Um den Stilmix komplett zu machen, fehlt noch der „Erfinder“ der Wiener Operette, Franz von Suppé. Er wurde 1819 in Split geboren. Seine weltberühmte Ouvertüre zur Operette „Leichte Kavallerie“ ist ein weiteres Schmankerl an diesem Konzertabend.
Das Sinfonieorchester der Technischen Universität, welches im Sommer 2010 sein 50-jähriges Bestehen feierte, besteht aus Hochschulangehörigen der TU und vielen Musikbegeisterten aus dem Oberharz, aber auch aus Goslar, Osterode, Hannover, Hameln und vielen anderen Orten. Die Leitung der Konzerte hat Rainer Klugkist, Hannover.
Dieses Konzert mit „Ohrwürmern“ der klassischen Musik findet am Sonnabend, 12. Februar, in der Stadthalle Osterode statt. Es fängt um 17 Uhr an und wird inklusive Pause bis etwa 19.30 Uhr dauern. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen Tilman-Riemenschneider-Buchhandlung in Osterode, Buchhandlung am Markt in Herzberg und an der Abendkasse ab 16.15 Uhr.