Informatives Frühstück auf der Baustelle

Dr. Rainer Beyer, Bernhard Reuter, Kerstin Wittenberg, Detlev Barth und Gero Geißlreiter (von links) freuen sich, geeignete Räumlichkeiten an der alten Osteroder Stadtmauer gefunden zu haben.

WRG und MEKOM werden Gemeinschaftsbüro in der Aegidienstraße eröffnen

Die WRG (Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH) und das MEKOM (Regionalmanagement Osterode am Harz e. V.) hatten kürzlich zu einem informativen Baustellenfrühstück in das unter Denkmalschutz stehende, ehemalige Restaurant ES, in der Osteroder Aegidienstraße 8 eingeladen. Auch wenn die Fusion der beiden Landkreise Osterode und Göttingen erst im Jahr 2016 vollzogen wird, wollten WRG-Geschäftsführer Detlev Barth, erster Kreisrat Gero Geißlreiter und Göttingens Landrat Bernhard Reuter sowie der Vorstandsvorsitzende des MEKOM, Dr. Ing. Rainer Beyer, die neuen Räumlichkeiten schon jetzt vorstellen.

Detlev Barth versicherte, dass die WRG ihr Engagement am Standort Osterode sehr ernst nehme. Aus diesem Grund habe sich die WRG zusammen mit MEKOM auf die Suche nach einem Gemeinschafts-Büro gemacht, von wo aus vernünftiger Service angeboten werden kann.
Die Malerarbeiten sind bereits abgeschlossen, jetzt fehlen nur noch drei Schreibtische und ein Internetanschluss. Wenn die benötigten Leitungen gelegt und freigeschaltet sind, wird es spätestens Ende Februar/Anfang März losgehen. Dann werden die Wirtschaftsförderin Kerstin Wittenberg und Sylvia Wulf von der MEKOM ihre Arbeit aufnehmen. Außerdem solle noch ein dritter Mitarbeiter hinzukommen, damit auch wirklich gute Büroarbeit gewährleistet werden kann. Barth wird anfangs einen Teilzeitjob in Göttingen und Osterode absolvieren. Er hoffe, dass qualitativ etwas Gutes für Unternehmer der Stadt und den Kreis Osterode auf die Beine gestellt werde: „Wir schotten uns nicht ab, wir tun uns zusammen.”
Dr. Ing. Rainer Beyer teilte mit, dass in dem vorderen Büroraum insgesamt vier Arbeitsplätze sein werden. Im hinteren Raum wird Platz für Workshops oder andere kleine informative Veranstaltungen geschaffen. Dies mache deutlich, dass sich mit der Fusion der beiden Landkreise nicht alles nach Göttingen orientiert, sondern auch nach Osterode.
Bernhard Reuter ergriff als Aufsichtsratsvorsitzender der WRG das Wort und betonte, dass erst der Beitritt des Landkreises Osterode sowie der sieben Städte, Gemeinden und Samtgemeinden als Gesellschafter diese kleine Fusion möglich machte. Der neu gebildete Aufsichtsrat besteht jetzt aus Vertretern der Kommunen und der Wirtschaft. Der neue stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende ist der erste Kreisrat Gero Geißlreiter, weil Osterode ein gleichberechtigter Partner ist. Die Sitze im Aufsichtsrat seien wichtig, um der Wirtschaft in der Stadt und im Kreis Osterode deutlich machen zu können, dass das Engagement in der Kreisstadt dauerhaft und die Beratung im hohen Niveau sein wird. Deswegen wurde letztendlich auch der langfristige Mietvertrag abgeschlossen. Geißlreiter freue es sehr, dass MEKOM mit im Boot ist: „Diese Kooperationsfusion wollen wir gemeinsam leben“. Deshalb entstehe in der Aegidienstraße 8 eine Art „Haus der Wirtschaft“. Reuter hoffe darauf, dass sich diese Pläne in der Praxis bewähren. Gero Geißlreiter betonte, dass es ein richtiger Schritt war, die Städte und auch die kreisangehörigen Gemeinden mit einzubeziehen. Es gebe die besten Möglichkeiten in der Fachwerkstadt erfolgreich zu arbeiten, so Geißlreiter.

WRG
Die WRG ist Ansprechpartner in Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung für Unternehmen, Gemeinden und Institutionen in der Region Göttingen. In ihrer Funktion als Impulsgeber, Schnittstelle und Koordinator arbeitet sie mit allen wirtschaftlich relevanten Fachleuten und Institutionen der Region zusammen.
Mit der Betreuung von Unternehmen, Projekten und Initiativen verfolgt sie folgende Ziele: die Steigerung der Attraktivität der Region als Unternehmens- und Arbeitsstandort, die Positionierung der Region als zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort, Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der Region sowie die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Gesellschaft wurde im Frühjahr 2004 gegründet und übernahm die Wirtschaftsförderungsaktivitäten des Landkreises Göttingen.

MEKOM-Regionalmanagement
MEKOM Regionalmanagement Osterode am Harz e.V. steht für mehr Kompetenz in der Region. Regionalmanagement stellt eine übergreifende Form der Kooperation dar. Der wirtschaftliche Erfolg einer Region hängt ganz wesentlich vom Zusammenspiel zwischen einzelnen Unternehmen, Wissenschaft, Bildungseinrichtungen, der öffentlichen Verwaltung und vielen anderen Institutionen ab. An dieser Erkenntnis setzt das MEKOM-Regionalmanagement an. Ihr Ziel ist eine langfristige Stabilisierung und Verbesserung der Beschäftigungsstrukturen. Das MEKOM-Regionalmanagement greift unter anderem Initiativen aus der Region auf, entwickelt Projektideen, bereitet Projekte inhaltlich vor, initiiert und moderiert Arbeitskreise und organisiert gemeinsame Veranstaltungen.