Kein Silvesterfeuerwerk in Osterodes Altstadt

Verstöße können mit Bußgeldern geahndet werden

Zur Jahreswende werden Feuerwerke wieder aus der historischen Altstadt von Osterode am Harz verbannt. Für den 31. Dezember 2012 und den Neujahrstag 2013 hat die Stadt erneut ein Verbot ausgesprochen, Kleinfeuerwerke, Raketen, Knallkörper und ähnliches abzubrennen. Ziel ist es, in der historischen Altstadt die Brandgefahr zu verringern.
In der Silvesternacht 1998/1999 brannten mehrere Häuser der Sösestadt durch von Feuerwerken ausgelöste Brände aus oder wurden schwer beschädigt. Damals entschloss sich die Stadt als eine der ersten in Niedersachsen zu einem Verbot. Viele weitere haben inzwischen nachgezogen.
Die Osteröder akzeptieren die Maßnahme: In den vergangenen Jahren ist das Verbot ohne größere Probleme eingehalten worden. Verstöße können mit Bußgeldern geahndet werden, in der Kreisstadt ist es hierzu aber noch nicht gekommen. Nur in Einzelfällen werden Hinweise auf das Verbot erforderlich, es ist aber bei Ermahnungen geblieben.