Küchenschlacht der Superlative

Vorsitzender Küchenmeister Michael Klutt (rechts) schaut Küchenmeister Alfred Appel gern über die Kochschulter. Im Dezember sind die Köche bei ihm in der Alten Harzstraße zu Gast. (Foto: Weiss)

Olympide der Köche setzt Trends / Vorsitzender der Vereinigung Harzer Köche im Organisationsteam

Die Zusammenkunft der Harzer Köche im Dezember hat traditionale Züge. Gastgeber Alfred Appel lässt es sich nicht nehmen, die Kollegen vor seiner „Alten Harzstraße“ (Osterode-Freiheit) persönlich zu begrüßen.

In der Küche zaubert er ein Grünkohlmenü mit allem, was dazu gehört.
Allein darauf verlässt sich Vereinsvorsitzender Michael Klutt nicht. Vor das lukullische Vergnügen stellt er die „Arbeit“, nämlich Bericht aus verschiedenen Gremien der Branche. Themen gibt es genug.
So war die Vereinigung bei der Olympiade der Köche in Erfurt vertreten, bei der sich Michael Klutt nicht als Koch, sondern als Organisationshelfer betätigte. „Man muss alles machen, wenn eine solche Veranstaltung zum Erfolg geführt werden soll“, sagt er. „Grenzenlos kochen – kommen, sehen, staunen und probieren“ – unter diesem Motto stand die Veranstaltung.
„Wir waren größer und besser als jemals zuvor“, resümiert Andreas Becker, Präsident des Verbands der Köche Deutschlands, die diesjährige IKA/Olympiade der Köche. Rund 28.000 Besucher wurden in der Messe Erfurt gezählt, in der 2.000 Teilnehmer um Medaillen und Preise kämpften.
Zum ersten Mal wurde für den Wettbewerb der Jugendnationalmannschaften die „Kalte Platte“ durch ein „Edible Buffet“ ersetzt, das Gäste und Juroren verkosteten. „Definitiv ein zukunftsträchtiges Konzept, da es sehr viel ressourcensparender ist als die kalte Plattenschau und unseren Gästen noch einmal ein ganz besonderes Highlight bietet“.
Die Küchenschlacht der Superlative konnten in der Kategorie „National“ letztendlich die Köche aus Singapur für sich entscheiden. Sie trugen in den Kategorien der warmen und kalten Küche Gold-Medaillen davon und konnten den Punktestand knapp vor Finnland anführen, das mit dem 2. Platz nach Hause ging. Dritter im Wettbewerb der Nationalmannschaften wurde die Schweiz. Deutschland erkochte sich ebenfalls zwei Goldmedaillen und erreichte in der Gesamtwertung Platz sieben. Seit der Premiere im Jahre 1900 gilt die Olympiade der Köche als Trendsetter.
Die Neugier der Harzer Köche galt zwei weiteren Veranstaltungen. Jugendwart Torsten Reitzig berichtete von der Niedersächsischen Köche-Landesverbandstagung und einem interessanten Informations- und Erfahrungsaustausch. Der Deutsche Köche-Verband arbeitet an einer neuen Verbandssatzung, die gestrafft und damit praxisnäher werden soll.