„Macht weiter so!“

Die anwesenden Geehrten für zehn bis 45-fache Sportabzeichenprüfung zusammen mit dem stellvertretenden Landrat Klaus Liebing (rechts), KSB-Sportabzeichenbeauftragten Günter Thiele (Vierter von rechts) und KSB-Vereins-Serviceassistentin Petra Graunke (links).
 
Adolf Schulz, langjähriger Leiter für die Sportabzeichenabnahme beim MTV Bad Grund, wurde von KSB-Schatzmeister Matthias Beushausen für 25-jährige Prüfertätigkeit geehrt und zugleich aus dem Kreis der Prüfer verabschiedet.

Worte des Dankes und der Anerkennung während der Sportabzeichenverleihung des KSB in Dorste

Der TSC Dorste hatte im Namen des Kreissportbundes (KSB) Osterode zur Verleihung der Sportabzeichen sowie der Ehrung und Verabschiedung langjähriger Prüfer/-innen in den Saal des Dorfgemeinschaftshauses geladen. Zwischen den Grußworten und der festlichen Zeremonie bewiesen die vier- bis zwölfjährigen Mädchen und Jungen der Inliner-Gruppe des TSC Dorste unter Leitung von Helmut Waldmann atemberaubendes Können auf vier kleinen Rädern.

Im Namen des KSB hieß Schatzmeister Matthias Beushausen alle Gäste aufs herzlichste Willkommen und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sich doch so viele Sportler/-innen auf den Weg gemacht hatten.
Der stellvertretende Landrat, Klaus Liebing erinnerte daran, dass am 7. September 1913, also vor fast genau 100 Jahren, zum ersten Mal 22 Sportabzeichen unter mit dem Titel „Auszeichnung für vielfältige Leistung auf dem Gebiet der Leibesübungen“ verliehen wurden. Und es freue ihn sehr, dass auch 100 Jahre nach der ersten Verleihung so viele Freizeitsportler zu der Feier erschienen waren. Diese Tatsache zeige ihm, dass das Sportabzeichen auch noch nach zehn Jahrzehnten und einigen Veränderungen einen hohen Stellenwert haben. Diese Abzeichen seien auch eine gute Kombination aus einem qualifizierten Leistungscheck und Sport in der Gemeinschaft. Die Ehrung wiederum sei der Lohn für das manchmal auch harte Training und die Bemühungen.
Ein ganz besonderes Dankeschön richtete Liebing an die ehrenamtlichen Helfer und Prüfer. Ohne deren persönlichen Einsatz bei den Verbreitungen und Prüfungen sähe das sportliche Unterfangen schlecht aus. Dem Landkreis Osterode sei bewusst, wie wichtig diese ehrenamtliche Arbeit und die Arbeit des KSB sei. Daher werde er auch im kommenden Jahr den KSB mit Zuschüssen unterstützen und den Vereinen sowie Verbänden die kreiseigenen Sportstätten kostenfrei zur Nutzung überlassen. Den Sportlerinnen und Sportlern rief Liebing zu: „Macht weiter so!“
Dorstes Ortsbürgermeisterin Helga Klages erinnerte daran, dass sportliche Veranstaltungen schon zur Tradition im DGH geworden seien und überbrachte auch als stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Osterode alle guten Wünsche. Sie mahnte aber an, dass es immer wieder noch genug Zeitgenossen gibt, die sich mittels Fernsehprogramm sportlich betätigen. Sie überlege übrigens ernsthaft, ob sie nicht 2014 mit dem Sportabzeichen anfangen sollte. Denn das Zusammenspiel zwischen Motivation und Ausdauer sei doch sehr gesund.
Hartwig Launhardt, 1. Vorsitzender des TSC Dorste, schloss sich im Wesentlichen den vorherigen Grußworten an, sprach aber insbesondere Sportwart Friedhelm Murken ein großes Dankeschön aus. Denn ohne seinen Einsatz als Prüfer wäre die Sportabzeichenabnahme in Dorste wohl langsam eingeschlafen.
Nach der spannenden Einlage der kleinen Rollerskates wurde es wieder spannend, denn es galt 100 Sportabzeichen zu vergeben und langjährigen Prüfern Danke zu sagen.
Der Beauftragte für Sportabzeichen des Kreissportbundes, Günter Thiele, ließ es sich abschließend auch nicht nehmen, dem TSC Dorste für die Ausrichtung der überaus gelungenen Veranstaltung zu danken. Und er verdeutlichte auf mehrfache Nachfrage nochmals, dass es keinen Einfluss auf die Vergabe des neuen identischen Bicolorabzeichen (Platin mit Goldrand) hat, gleich ob Bronze, Silber oder Gold erreicht wurden. Nur auf der Urkunde ist die jeweilige Stufe vermerkt. Außerdem bleibt auch die fortlaufende Zählweise für die Anzahl der erreichten Sportabzeichen gleich.

Geehrte, langjährige Prüfer:
40 Jahre: Heinz Bode (MTV Osterode)
35 Jahre: Jürgen Burchardt (TSC Eisdorf)
25 Jahre: Adolf Schulz und Christa Gottschalk (MTV Bad Grund), Tina Liebing (SSV Neuhof), Maly Jäde und Gudrun Arnemann (TSV Steina) und Christa Gottschalk (MTV Bad Grund)
20 Jahre: Monika Hahn (SSV Neuhof) und Ingo Fraatz (SVG Barbis)
10 Jahre: Karl-Heinz Balkart (MTV Osterode), Mario Bierwirth und Ruth Effenberger (TV Hörden), Bernd Grahmann, Wilfried Hirschfeld und Sigrid Wienbreier (MTV Förste), Christian Irmer (TVG Hattorf)

Verabschiedete langjährige Prüfer:
Helmut Schopp (TSV Schwiegershausen), Adolf Schulz (MTV Bad Grund), Friedrich Maternus und Carla Maternus (MTV Osterode)

Sportabzeichen für 35- bis 45-fache Teilnahme:
45 Mal: Heinz Bierwirth und Siegmund Oppelt
40 Mal: Hans Krahmer, Horst Melecky, Wilfried Schröter und Jutta Schumacher
35 Mal: Jürgen Ullmann, Reinhard Meyer, Fritz Meyer, Martin Christ und Werner Böttcher

Sportabzeichen für 20- bis 30-fache Teilnahme:
30 Mal: Helmut Asche, Heike Bode, Brigitte Fette, Rainer Neumann, Werner Pförtner und Helmut Schülbe
25 Mal: Helmut Bode, Ulrich Gollmert, Dietmar Imhof, Heinz Matthies und Uwe Roloff
20 Mal: Willi Barke, Heike Berner, Inge Holzigel, Kerstin Klein, Dietmar Müller, Johanes Nordmann, Birgit Schöbel und Arnd Wedemeyer

Sportabzeichen für 10- bis 15-fache Teilnahme:
15 Mal: Beate Eggert, Bernd Eggert, Elisabeth Hille, Christian Irmer, Bernd Jordan, Beate Kunstin, Adolf Musalf und Eckhard Schmidt
10 Mal: Willi Barke, Petra Bode, Katrin Franke, Angela Fuchs, Sibylle Halbach, Günther Kluth, Claus Messerschmidt, Friedhelm Murken, Monika Thiele und Olaf Oppermann

Sportabzeichen für die 5-fache Teilnahme, gemeinsam mit den Sportlern vom Lebensbaum, der Wartbergschule, den HWW und der Schule am Kastanienbaum in Herzberg:
5 Mal: Ingeborg Bock, Michael Brückner, Jonas Fröhlich, Anja Heise, Christine Kasselmann, Gabi Kirchhoff, Andreas Kublun, Sabine Ludewig, Irene Manß, Achim Niehus, Petra Roddewig, Claudia Ruddigkeit, Michael Schmidt, Andrea Schridde und Jürgen Wagner, Karin Wellerdick
Schule am Kastanienplatz Herzberg: Patrick Scheidt, Ingo Kohlrausch, Sarah-Louisa Brakel, Gerhard Kexel, Robby Wedemeyer, Marcel Rochlitz, Minh-Chanh Nguyen und Yannik Möbius
Harz-Weser-Werkstätten: Lars Neumann und Marianne Koch
Lebensbaum: Michael Reck, Kerstin Daum, Michael Pröhl, Daniela Schweyda und Alena Iffland
Wartbergschule: Jannette Wenzel, Alexander Ahlborn, Jasmin Rudolph und Johannes Schäder