MEKOM informiert beim GöBit

Roger Mellinghausen (links), stellv. MEKOM-Vorstandsvorsitzender, Sylvia Wulf (Mitte), MEKOM-Vorstandsassistentin, Julia Brücke (rechts), Leiterin Marketing & Ausbildung im Autohaus Wentorf & Schenkhut/NORDSTADT und Azubis von MEKOM-Betrieben waren beim GöBit mit den Gesprächen am Stand zufrieden.

Größte Messe in Südniedersachen zur Berufsorientierung / Azubis der Mitgliedsbetriebe waren vor Ort

Wer heute als zukunftsorientierter Betrieb in die Ausbildung investiert, muss neben lokalem Engagement auch über bisherige (Kreis-) Grenzen hinweg agieren, um motivierte und qualifizierte Bewerber zu finden. Darüber ist sich auch das MEKOM Regionalmanagement Osterode im Klaren und hatte sich erneut einen von über 130 Ausstellungsplätzen auf dem ausgebuchten Göttinger Berufsinformationstag (GöBit) 2016 gesichert.

In Südniedersachsen ist es die größte Messe zum Thema Berufsorientierung und genießt bei Unternehmen, Hochschulen, regionalen Bildungsträgern und Freiwilligendiensten hohes Ansehen. Sie fand bereits zum 15. Mal statt. Die über 4.000 Besucher waren sehr zufrieden mit den Angeboten, die von Ausbildung über (dualem) Studium und Aufenthalten im Ausland mit Freiwilligendiensten bis hin zu Vorträgen mit Tipps zu Bewerbung, Studiengang und Studienfinanzierung gingen. Kostenlose Bewerbungsfotos und Bewerbungsmappencheck rundeten das Angebot ab. Über 300 Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten wurden angeboten.
Die Delegation der MEKOM am Ausbildungsstand war dann auch hochkarätig besetzt. Roger Mellinghausen, Leiter Finanzen und Gesellschafter der Jungfer Druckerei und Verlag GmbH und zugleich stellvertretender MEKOM-Vorstandsvorsitzender, zeigte sich im Gespräch mit dem Beobachter zusammen mit Sylvia Wulf, Vorstandsassistentin der MEKOM und Julia Brücke, Leiterin Marketing & Ausbildung im Autohaus Wentorf & Schenkhut/NORDSTADT, überzeugt vom Engagement in Göttingen, zumal potenzielle Auszubildende heute auch bereit seien, weitere Wege für einen guten Ausbildungsplatz in Kauf zu nehmen. Ganz wichtig ist dabei auch: man bleibt im Gespräch
Erneut sehr groß war auch der Besuch von Ausbildungsinteressierten aus den Nachbarlandkreisen wie Goslar und Nordhausen. Natürlich freut man sich auch weiter auf Ausbildungsinteressierte aus der direkten Nachbarschaft, wozu man als Einzugsgebiet auch Seesen zählt. Für Seesen, und damit die MEKOM, spricht vor allem auch die gute Verkehrsanbindung durch Bus und Bahn in Richtung Osterode, Herzberg und Bad Lauterberg.
Zur GöBit hatte man aus den Mitgliedsbetrieben der MEKOM auch Auszubildende mitgebracht, die in vielen Gesprächen mit Interessierten ihre Eindrücke zur Ausbildung wiedergaben und dadurch den Standbesuchern einen guten Einstieg gaben. Einhellige Meinung der Standbesucher: hier bekommt man gute und genaue Infos.
Wer an einem Ausbildungsplatz in einem Mitgliedsbetrieb der MEKOM interessiert ist, kann sich auf der Homepage darüber informieren: www.mekom-regionalmanagement.de. Vorstandsassistentin Sylvia Wulf steht für Fragen gern auch persönlich zur Verfügung und auch die GöBit 2017 ist schon in Planung.