Musikalisches Feuerwerk in der Stadthalle Osterode

Thomas Schulze, zweiter Kreisverbandsvorsitzender, hieß Musiker und Publikum aufs herzlichste willkommen. (Foto: Bordfeld)
 
Der Musikzug „SchaPö“ eröffnete den musikalischen Reigen des Wohltätigkeitskonzerts in der Stadthalle Osterode. (Foto: Bordfeld)

19. Wohltätigkeitskonzert der Musikzüge begeistert Publikum / Wohin die Spenden gehen, steht schon fest

Die Stadthalle Osterode verwandelte sich in einen gut gefüllten Konzertsaal, in dem sich schnell die von Begeisterung gewürzte Laune breit machte. Auf der einen Seite freuten sich die Instrumentalisten der sechs Musikzüge und des einen Spielmannszuges im Kreisfeuerwehrverband Osterode über die große Zahl der Gäste fast jeden Alters. Auf der anderen Seite war es das Publikum, das immer wieder mit nicht enden wollendem Beifall bekundete, wie sehr ihm dieses bereits 19. Wohltätigkeitskonzert gefiel.
Thomas Schulze sparte in seiner Begrüßung als zweiter Kreisverbandsvorsitzender nicht mit Worten des Dankes, die er an die Freunde der Instrumentalmusik ebenso richtete wie an die Förderer, die Wirtschaftsbetriebe und die Stadt Osterode, welche die Stadthalle für diese kulturelle Aktion kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.
Kreisstabführer Harald Wächter und sein Stellvertreter Marcel Sonntag wiederum tauften die Stadthalle in die Söse-Philharmonie um, und ließen es sich nicht nehmen, mit lockeren Wortspielereien und vielen Informationen durch das Programm zu führen. Sie ließen nur in dem Moment ernste Bemerkungen zu, als sie eine Ehrung aussprachen. Denn der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hörden feierte in diesem Jahr ein doppeltes Jubiläum. Zum einen besteht er seit 90 Jahren, zum anderen hat Manfred Bierwirth den Taktstock seit 40 Jahren in der Hand. Aus dem Grund überreichten ihm die beiden Moderatoren die Goldene Ehrennadel und Urkunde vom BDMV (Bund Deutscher Musikverbände).
Den bunten musikalischen Reigen, der nicht nur von Polkas und Märschen geprägt war, eröffnete allerdings der Musikzug „SchaPö“. Dahinter verbergen sich Musiker aus Scharzfeld und Pöhlde, die sich zusammengeschlossen haben und gemeinsam zu überzeugen wussten. Unter der Leitung von Uwe Wieczorek musizierten sie sich ganz besonders mit dem „Traum von Amsterdam“ in die Herzen der Zuhörer.
Unter Leitung von Alexander Wächter spielte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Dorste auf, und stellte unter Beweis, dass auch am Nachmittag James Last mit „Morgens um Sieben ist die Welt noch in Ordnung“ Recht haben sollte. Der Jubelmusikzug aus Hörden erinnerte unter anderem daran, dass Erich Storz nicht nur die „Kleine Bimmelbahn“ durch die Notenwelt schnaufen ließ, sondern auch das Harzer-Hexenstieg-Lied „Steig aus und wandere“ geschrieben hat. Und er sorgte für begeistertes Erstaunen, als Karl Heinz Wehmeyer sich erhob, und zwei Stücke nicht mit seiner Trompete, sondern mit seiner Stimme begleitete.
Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen übermittelte unter Leitung von Wolfgang Wode Grüße aus Würzburg und spielte auch „Bis bald auf Wiederseh`n“. Damit hieß es aber noch lange nicht, Abschied zu nehmen, sondern die Pause bei Gesprächen, Kaffee und Kuchen zu genießen.
Das musikalische Highlight wurde wiedereröffnet vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Walkenried, der unter Leitung von Sven Obermann Grüße nach Kiel schickte und dazu aufrief „Heut hau`n wir auf die Pauke“. Für ein Stück gab dann die Jugendabteilung Walkenried, die „Next Generation“, den Ton an und spielte „Auf der Vogelwiese“. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Lasfelde ließ unter Leitung von Timo Lehmann nicht bloß den „Jäger von Kurpfalz" durch die Erinnerungswelt geistern, sondern insbesondere auch „Mary Lou“ und die „Villa Kunterbunt“. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Barbis betrat als Letztes die Bühne und ließ unter Leitung von Danny Wölk „Jetzt wird gefeiert“ erklingen. Damit stand fest, dass dieser Nachmittag langsam am Ausklingen war.
Nachdem Harald Wächter und Marcel Sonntag den Dank an das Publikum übermittelten und der Musikzug aus Barbis das Abschiedslied aufgespielt hatte, fiel der Vorhang für das Wohltätigkeitskonzert 2017 endgültig. Fest stand aber auch, dass in diesem Jahr das Elternhaus für krebskranke Kinder in Göttingen und das Hospiz Osterode von dem Reinerlös profitieren werden.