Oldtimertreffen lockt zahlreiche Knutschkugeln nach Förste

Bernd Fröhlich (links) lässt sich von Petja Peinemann (Mitte) den eisenbereifen Lanz Bulldog erklären. Sven Peinemann (rechts) lässt sich diese Fahrstunde nicht entgehen. (Foto: Bordfeld)

Ortsbürgermeister Bernd Fröhlich eröffnete das Treffen mit einem großen Dankeschön an Familie Peinemann und Helfer

Förste (pb). Zum bereits traditionellen Oldtimertreffen auf dem Hof von Klaus, Sven, Petja und Silvia Peinemann in Förste rollten nicht nur fast unzählig viele Traktoren zumeist vergangener Tage an, sondern auch kleine Autos, die in der heutigen Zeit der hohen Spritpreise die Renner sein könnten: der wohl kleinste BMW, der je gebaut wurde, die Isetta, die zwischen drei und dreieinhalb Liter Benzin auf 100 Kilometer verbraucht.
Diese drei- und vierrädrigen Zeugen vergangener Tage trugen Kennzeichen aus Hildesheim, Bremen, Hannover, Helmstedt, Hamburg, Magdeburg, aus dem Hochsauerlandkreis und so weiter und so weiter. Deren Fahrer hatten sich alle in der „Isetta-Stadt“ Bockenem bei Dr. Klaus Kaufmann getroffen, wo alle zwei Jahre eine Zusammenkunft der Freunde dieses kleinen Vehikels stattfindet, das damals als Taxi, Krankentransport und sogar Polizeiauto gerollt ist. Aber auch andere Oldtimer, wie etwa der DKW, der 1938 im Auto-Union-Stammwerk in Zwickau als „Hohe Klasse F 9“ gebaut wurde, aber nie in Serienproduktion ging, zog die Blicke auf sich.
Nicht minder interessant waren die landwirtschaftlichen Zeugen der Zeit. Gern wollten die schier unzähligen Gäste fast jeden Alters aus nah und fern mal nicht nur schauen, sondern auf-, beziehungsweise einsteigen und den Motor brummen hören.
Ortsbürgermeister Bernd Fröhlich ließ es sich nicht nehmen, auf den mit Eisenbereifung versehenen Lanz Bulldog aus dem Jahr 1940 zu steigen und sich diesen von dessen Besitzer, Petja Peinemann, erklären zu lassen. Zuvor eröffnete er das zwei Tage währende Oldtimertreffen mit einem großen Dankeschön an die Familie Peinemann und den Helfern für diese Aktion, die schon ein fester Bestandteil im Förster Terminkalender geworden sei. Fröhlich nutzte die Gelegenheit, Sven und Petja Peinemann nachträglich noch für deren überaus verlässlichen Winterdienst zu danken.
Wer genug von den großen Ausstellungstücken gesehen hatte, nutzte die Gelegenheit, sich die interessante Tierwelt des Info-Mobils der Kreisjägerschaft anzuschauen, oder an all den bunten Ständen vorbeizuschlendern und sich von deren Vielfalt in den Bann ziehen zu lassen.