Patiententipps zu IGeL-Leistungen

Verbraucherinformationen in der Beratungsstelle Osterode erhältlich

Immer häufiger bieten Ärzte in ihrer Praxis kostenpflichtige individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) an, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht erstattet werden. Das Geschäft mit den Extra-Leistungen, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden, boomt. Jährlich zahlen gesetzlich Krankenversicherte hierfür rund 1,5 Milliarden Euro aus eigener Tasche. Hinter diesen IGeL-Leistungen verbergen sich viele unterschiedliche Diagnose- und Behandlungsmethoden.
Annette Leditschke-Friederichs, Beraterin der Verbraucherzentrale Osterode, rät grundsätzlich zu einem kritischen Umgang mit diesen ärztlichen Zusatzleistungen. Verbraucher sollten sich nicht überrumpeln lassen, sondern sich gründlich über Nutzen und Kosten solcher IGeL-Leistungen informieren.
Vom 29. Oktober bis zum 8. November können sich daher interessierte Verbraucher in den Räumen der Verbraucherzentrale Osterode, Rollberg 3, zum Thema IGeL-Leistungen informieren. Neben einem kostenlosen Flyer „Patiententipps zu IGeL-Leistungen“ liegen weitere Verbraucherinformationen zu diesem Thema und zu anderen Fragen aus dem Gesundheitsbereich (zum Beispiel Wechsel GKV-PKV) auf einem speziellen Infotisch bereit.
Die Beratungsstelle ist Montag, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 13 Uhr und Montag und Dienstag auch von 16 bis 18 Uhr geöffnet.