Rudolf und sein Team sind auf Tournee

Barbara Küppers zusammen mit ihren Rentieren, bevor sie wieder für die Fahrt tiergerecht verladen werden.

Auf dem Ponyhof von Barbara Küppers fühlen sich die Rentiere wohl

Auch wenn „Rudolf“ keine rote Nase hat, so ist er momentan auf vorweihnachtlicher Tournee, weil er ein sehr gefragtes Rentier ist, das auf dem Ponyhof von Barbara Küppers in Wulften lebt.

Er ist zwar schon ein recht betagter Haudegen, kann sich aber stets auf sein mit vier Beinen versehenes Team und seine menschliche Begleitung verlassen, die sich unter der Regie von der Ponyhof-Inhaberin auch noch um die sehr lebendigen Krippentiere kümmert, die ebenfalls auf bundesweite Reisen gehen.
Insgesamt sind es elf Rentiere im Alter von 2 bis 15 Jahren, die zu den unterschiedlichsten Terminen gebucht werden, die alle eins gemeinsam haben: die Adventszeit.
Los ging es übrigens in Frankfurt/Main mit einem drei Tage währenden Foto-Shooting auf dem Dach des Einkaufszentrums. Um die 20 Stockwerke zu bewältigen, galt es erst einmal für Mensch und Tier einen Autoaufzug zu besteigen und dann einige Treppenstufen hinter sich zu bringen. Keine Situation brachte die Rentiere aus der Ruhe, auch nicht die Höhenluft.
Dann ging es drei Tage nach Alzenau (Nähe Frankfurt), wo Barbara Küppers Rene und Weihnachtskrippentiere schon zum traditionellen Weihnachtsmarkt gehören.
Der Weg von Mensch und Tier wird aber auch nach Seesen, Hamburg, Nürnberg, Offenburg, zu einem Stützpunkt der US-Armee nach Ansberg und nach Mainz führen, oder hat dort schon geendet. Die einen wollen „nur“ die Rentiere als Anziehungspunkt präsentieren, die anderen „nur die Krippe“ mit den Tieren, die vom Ochsen namens „Oscar“ über das Lama „Ali“, Esel, Schafen und Hühnern alle Bibeltiere beinhaltet.
Für all die Strecken wird Spezialfutter für die Tiere ebenso verladen, wie Heu, Stroh, Showgeschirre, Schlitten, Stellgatter und Dekoplanen. Denn, wenn das Ziel erreicht ist, darf auch nicht nur eine Zugleine vergessen worden sein.
Im Prinzip geht die Tour vom 23. November bis zum 23. Dezember. Was bis dahin noch für Termine anstehen, wird die Zeit mit sich bringen. Eines steht aber fest. Am 23. Dezember wird sich wieder ein Teil der Ponyhof-Stallung in Wulften von 17.30 bis 19 Uhr zu der Krippe Bethlehem verwandeln, weil dort traditionsgemäß der Adventskalender der Kirchengemeinde ausklingen wird.