Schlangenmensch und Clownerien

Manch einer hatte schon beim Hingucken Schmerzen, als er dem Extrem-Klischnigger César Pindo aus Ecuador beim Verbiegen in die Kiste zuschaute.
 
Körperbeherrschung der besonderen Art zeigten die „Messoudi Brothers“ mit ihren kräfteraubenden Handstandkünsten.

Europas Spitzenzirkus Charles Knie begeistert in Osterode

Das war wirklich Unterhaltung der Spitzenklasse, was der Zirkus Charles Knie am Dienstag und Mittwoch in der ehemaligen Kreisstadt bot. Vor zwei Jahren gastierte der Zirkus zuletzt in Seesen und war vielen noch in guter Erinnerung, daher fanden auch jetzt viele Seesener den Weg in die Nachbarschaft. Auf dem Festplatz Bleichestelle war nach Einbeck erst zum zweiten Mal das neue große Zirkuszelt aufgebaut, das für über 1000 Zuschauer Platz bietet.
Diese erlebten eine grandiose Zirkusshow von hoher Qualität. Hochkarätige Artisten und hauseigene Tierdressuren, die in diesem Jahr mit der höchsten Auszeichnung der Circuswelt, einem „Silbernen Clown“, auf dem 41. Circus-Festival von Monte Carlo ausgezeichnet wurden, begeisterten.
Die Vielfalt im Programm brachte auch das international besetzte Ensemble zum Ausdruck. Die Künstler kommen unter anderem aus Russland, Ecuador, Chile und Australien. Um eine so große Show zu stemmen, braucht es Profis. Auch hier setzt Charles Knie auf Vielfalt – vom Artisten über Clowns bis Live-Orchester und Ballett ist alles dabei. Der junge Zirkusdirektor Sascha Melnjak zeigte sich bei der Moderation der Vorstellung stolz auf seine internationale Truppe, die die Show mit ihren unterschiedlichen Talenten zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater und Musik machten.
Der deutsche Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola brachte mit seinen Dressuren mit außergewöhnlichen Zwei- und Vierbeinern wie Füchsen, Laufenten und Minischweinen, Gänsen, Papageien und Tauben Einzigartiges in die Zirkuswelt. Auf dem Gebiet der alternativen und humanen Tierdressuren wurde Jochen Träger-Krenzola bereits auf vielen Festivals ausgezeichnet und war natürlich auch schon erfolgreicher Teilnehmer des „Internationalen Circus-Festivals von Monte Carlo“.
Viele Tiere gehören zum großen rollenden Zoo des Branchenprimus. Edle Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, exotische Rinder, Lamas und sogar Kängurus werden von Tierlehrer Marek Jama bereits seit Jahren liebevoll betreut, ausgebildet und in der Manege präsentiert.
Die weiteste Anreise in diesem Jahr hatten sicherlich die Mitglieder der Truppe Messoudi aus Australien. Dass sich dieser Trip gelohnt hat, bewiesen die vier sympathischen Brüder mit der besten Handstandnummer der Welt.
„Das schönste Flugtrapez Italiens“ präsentierte die sechsköpfige Truppe „Flying Wulber“ mit artistischen Leistungen bei unterschiedlichsten Flugfiguren und dem legendären dreifachen Salto-Mortale. „Schlangenmensch“ César Pindo aus Ecuador zeigte beim Verbiegen seines Körpers keine Schmerzen. Auch nicht, als er seinen kompletten Körper in eine kleine Kiste mit Deckel zwängte. Ob beim Zusehen das Publikum ganz schmerzfrei blieb, ist nicht bekannt. Direkten Kontakt und die Interaktion mit seinem Publikum zeigte Clown Carletto. Er entlockte seinen Mitspielern ungeahnte schauspielerische Talente und präsentierte sich als Clown der Extraklasse für alle Altersstufen. Hier wurde mancher zum Star des Zirkus Charles Knie, weil er sich – ohne es zu wissen – auf den „Mitmachplätzen“ befand.
Insgesamt waren im Einsatz 200 Tiere, 100 Mitarbeiter, 207 Fahrzeuge und 22 Zugmaschinen. Damit ist der Zirkus noch bis November bundesweit auf Tournee – und jetzt am kommenden Wochenende gleich wieder in der Nachbarschaft in Hildesheim. Wer also die ersten beiden Tourneestationen in Einbeck und Osterode verpasst hat, kann dies jetzt noch schnell ohne langen Anfahrtsweg nachholen.
Es lohnt sich, die Show dieses Ausnahmeunternehmens zu besuchen und sich vom Zauber der Manege in den Bann ziehen zu lassen und große Momente und eindrucksvolle Bilder in Europas Top-Zirkus auf sich wirken zu lassen.

Zirkus Charles Knie in Hildesheim: Vorverkauf beim „Beobachter“

Wer es nicht nach Osterode geschafft hat, der kann einen Besuch des Zirkus Knie noch am Wochenende in der Nachbarschaft in Hildesheim nachholen. Tickets für die Veranstaltungen gibt es zum Preis ab 12 Euro heute noch in der Geschäftsstelle des „Beobachter” in Seesen, Lautenthaler Straße 3, während der Geschäftszeiten von 8 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr. Am Bildschirm können die Plätze ausgesucht und die Karten sofort mitgenommen werden. Die sonst übliche Postzustellgebühr entfällt dadurch. Zur Auswahl stehen folgende Tickets: Freitag, 31. März, die große Familienvorstellung ab 16 Uhr und die Abendvorstellung ab 19.30 Uhr. Am Samstag, 1. April, ebenfalls um 16 und 19.30 Uhr, und am Sonntag dann bereits ab 11 Uhr die Vormittags- und ab 15 Uhr die Nachmittags- und zugleich letzte Vorstellung.