Schwiegershäuser Dorfbühne sorgt für Theater

Die Schwiegershäuser Dorfbühne freut sich schon darauf, dass sich der Vorhang für „Alter schützt vor Tollheit nicht“ hebt. (Foto: Bordfeld)

Vorverkauf für das Stück „Alter schützt vor Tollheit nicht“ beginnt bereits am kommenden Sonntag

Schwiegershausen (pb). Die Schwiegershäuser Dorfbühne wird vom 8. Oktober an bis zum 6. November insgesamt 13 Mal unter Beweis stellen, dass man das Sprichwort „Alter schützt vor Torheit nicht“ auch anders sehen kann. Sie wandelte die Torheit in Tollheit um und hatte somit den Titel des Dreiakters, den Beate Irmisch unter „Nix Bollywood bei Korn und Schrot“ niederschrieb. Auch am Manuskript wurde hier und da der Stift angesetzt, nicht, um „nur so“ zu kürzen, sondern um dieses Schmankerl in Hochdeutsch mittels Namen und Begebenheiten sowie Plattdütsch den Theaterblick auf Schwiegershausen zu lenken. Der Kartenvorverkauf startet bereits am kommenden Sonntag, 4. September, ab 10 Uhr im Gasthof „OhneSorge“.
Um was dreht sich nun überhaupt dieses Stück, welches auf der Bühne des Saales von „OhneSorge“ zu sehen sein wird? Im absoluten Mittelpunkt steht das Dorfleben der Familien Schreiber, Wode und Schmidt, das nicht unbedingt in gemütlichen Bahnen verläuft. Denn Manfred (Manfred Wode), Egon (Hans-Dieter Wode) und Oskar (Rainer Wode) sind pensioniert und wissen nichts mit ihrer freien Zeit anzufangen. So nerven sie ihre Ehefrauen Hanna (Helga von Einem), Margot (Claudia Schmidt) und Klara (Melanie Wode) bis aufs Blut. Der eine baut Vogelhäuser, der andere einen Unfall. Scheinbare Ruhe kehrt erst ein, als Adelheit Korn (Anita Bierwirth) auftaucht.
Während die Männer um die Neue balzen, umwerben die Frauen Umberto Ragazzi Massimo Paparazzi, den Vertreter von Kosmetik und Schirmen (Frank Kruppa). Bleibt abzuwarten, was die Schmetterlinge im Bauch so anrichten werden, und was Opa Rolf (Rolf Schmidt) und Schreiber-Tochter Daniela (Jessica Kamps) mit all dem zu tun haben.
Frank Kruppa schlüpft aber nicht nur in die Rolle des Umberto, er führt auch noch Regie. Als Ersatzspielerin hält sich Jutta Fichtner bereit, als Souffleuse agiert Karin Froböse. Für das Bühnenbild zeichnet Ilse Bringmann ebenso verantwortlich wie für die Kostüme. Die Bühnengestaltung liegt in den Händen von Sebastian Kaisner. Für die Maske sind Marina Spillner und Irene Ehrhardt zuständig, für die Technik Heinz Ehrhardt und für die Bühnenleitung Jürgen von Einem.
Der Kartenvorverkauf startet am 4. September; danach können die Karten stets montags, dienstags, donnerstags, freitags und sonnabends ab 17 Uhr im Gasthof „OhneSorge“ erworben werden. Ganz wichtig dabei ist, dass die Theaterkarten vom Umtausch ausgeschlossen sind. Die Dorfbühne ist aber gerne bereit, beim Weiterverkauf besagter Karten zu helfen.
Zur Aufführung des Stückes „Alter schützt vor Tollheit nicht“ kommt es nach der Premiere am Sonntag, 9. Oktober, um 17 Uhr, Freitag und Sonnabend, 14. und 15. Oktober, jeweils ab 20 Uhr, Sonntag, 16. Oktober, ab 17 Uhr.
Weiter geht es Freitag und Sonnabend, 21. und 22. Oktober, jeweils ab 20 Uhr, Sonntag, 23. Oktober, ab 17 Uhr, Freitag und Sonnabend, 28. und 29. Oktober, ab 20 Uhr, Sonntag, 30. Oktober, ab 17 Uhr. Am Sonnabend, 5. November, wird sich der Vorhang zum vorletzten Mal um 20 Uhr heben, und am Sonntag, 6. November, zum letzten Mal um 17 Uhr.