Seit 20 Jahren: Stadtführungen in Osterode

Osterode (bo). Anlässlich des 20-jährigen Stadtführungsjubiläums fanden am 15. Juni besondere Führungen, verbunden mit einem Vortrag und der Ehrung verdienter Stadtführer statt.
Zu „Kurzversionen“ aus dem Stadtführungsangebot starteten interessierte Osteroder und Gäste am Kornmarktbrunnen. Sechs Routen standen zur Auswahl, so z. B. über das jüdische Leben in Osterode, über den Rollberg mit Museum und Jacobikirche oder den Kornmarkt mit Rinneschem Haus. Sie endeten nach einer halben Stunde in der Aula der Hauptschule Neustädter Tor.
Hier bedankte sich der stellvertretende Bürgermeister Harald Renz für das Engagement der ehrenamtlichen Stadtführerinnen und Stadtführer. Sie seien es, die Gästen die Stadt näher brächten und damit Werbung für Osterode am Harz machten. Im Namen der Stadt überreichte Renz ehemaligen und aktiven Stadtführern Blumensträuße.
Heike Grobis erläuterte den Gästen, warum gerade die Neustädter Schule Ziel der Rundgänge sei. So kenne zwar jeder Osteroder die Schachtrupp-Villa, deutlich weniger wüssten, dass auch diese Schule ein Schachtrupp-Gebäude sei. In einem kurzweiligen und interessanten Vortrag brachte sie diese für Osterode wichtige Industriellenfamilie den Zuhörern näher. Tiefere Einsichten in das Leben der Familie Schachtrupp soll ein Themenabend beim Heimat- und Geschichtsverein im Herbst geben. Die historischen Stadtspaziergänge finden nach wie vor von Anfang Mai bis Ende Oktober jeden Dienstag um 10.30 Uhr statt, aber auch an Feiertagen und an jedem 1. Donnerstag von Juni bis September um 18.30 Uhr. Außerdem gibt es Sonderführungen „Kirchen und Klöster“, „Kornmagazin“, „Jüdisches Leben“ sowie die abendliche Stadtmauerführung mit Taschenlampe. Für Eilige sind auch Kurzführungen von etwa einer Stunde jeden zweiten und vierten Samstag um 10 Uhr im Programm. Sie bieten die Möglichkeit einer anschließenden Besichtigung des Aegidienkirchturms.