Stefan Birkner zu Gast bei der Jäger Unternehmensgruppe

Stefan Birkner zu Gast bei der Jäger Unternehmensgruppe. (Foto: Foto: Kippenberg)

Betriebsbesichtigung und umfangreiche Debatte über aktuelle politische Themen

Auf Einladung des Liberalen Mittelstandes -Regionalverband Harz- besuchte der Niedersächsische Umweltminister Stefan Birkner die Jäger Unternehmensgruppe in OHA-Lasfelde. Dr. Andreas Jäger stellte dem Minister in Anwesenheit des FDP-Kandidaten Rolf Renneberg, des Kreistagsabgeordneten Manfred Keimburg, des Vorsitzenden des Harzer Liberalen Mittelstands Volkart Berger, des Ratsherrn Rainer Semm und Heinz Pohl vom FDP-Ortsverband die Jäger Unternehmensgruppe vor. Das international tätige Familienunternehmen in dritter Generation mit dem Hauptsitz in Hannover wurde 1942 gegründet und arbeitet an über 20 Standorten, davon an 16 verschiedenen Standorten in Deutschland. 700 Mitarbeiter werden in Niedersachsen, davon 190 Mitarbeiter am Standort Osterode, beschäftigt. Zu den Tätigkeitsfeldern der Unternehmensgruppe im Bereich Gummi und Kunststoff zählen Maschinen- und Anlagenbau, Automobil-, Umwelt- und Abwasseraufbereitungsanlagen, Pumpen, Fördergeräteindustrie und mechanische Erntegeräteausrüstungen.
In seinem anschaulichen Vortrag ging Dr. Andreas Jäger auf die Firmenphilosophie und auf die hohen Energiekosten ein. Dr. Andreas Jäger: "Wir erwarten langfristig berechenbare und eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen."
Dr. Stefan Birkner ging dankend auf dieses Thema ein und zeigte kurz das Zustandekommen der Energiewende auf. Umfassend nimmt der Minister zu den Energiepreisen Stellung und merkt an, dass 80 Prozent erneuerbarer Energie zu den jetzigen Preisen nicht zu finanzieren sei. Die Energie muss aus seiner Sicht in ausreichender Menge zu angemessenen Preisen zur Verfügung stehen.
Weitere Themen waren die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter und insbesondere des Nachwuchses sowie die Zusammenarbeit mit der TU Clausthal-Zellerfeld.
Ein informativer Rundgang durch die verschiedenen Produktionshallen schloss sich an. Joachim Salewski von der Unternehmensgruppe erläuterte an den verschiedenen Produktionsstätten den Prozessablauf, während das Seniorenehepaar Jäger, die auch zu dem Ministerbesuch gekommen waren, ergänzende Hinweise zu der Entstehung und zur Entwicklung der Unternehmensgruppe gaben.
Eine weitere Diskussion nach dem interessanten Rundgang schloss sich an. Minister Birkner verabschiedete sich mit dem Hinweis, dass er darauf Einfluss nehmen werde, dass im Frühjahr die Bundesregierung sich dem dringenden Themen erneuerbarer Energie und der damit verbundenen Kosten einsetzen werde. Auch er ist der Meinung, dass ausreichende Energie zu angemessenen Preisen dem Verbraucher und der Industrie zur Verfügung stehen muss.