Stefan Sobotta und Harry Jäger für Ernstfall ausgebildet

Die frischgeprüften Zugführer mit ihren Ausbildern im Schulungszentrum des BRH in Hünxe (NRW). (Foto: Groß)

Ernennungsurkunden als zertifizierte Zugführer im Bundesverband Rettungshunde entgegengenommen

Zusammen mit 17 weiteren Kameradinnen und Kameraden konnten jetzt der Goslarer Stefan Sobotta und der Osteröder Harry Jäger ihre Ernennungsurkunden als zertifizierte Zugführer im Bundesverband Rettungshunde (BRH) entgegen- nehmen. Der BRH ist die größte und älteste rettungshundeführende Organisation in Deutschland. Neben einer qualitativ hochwertigen Ausbildung der vierbeinigen Helfer legt der BRH großen Wert auf optimal ausgebildetes Führungspersonal.
Die geprüften Zugführer verfügen alle bereits über eine fundierte Einsatzerfahrung in den Führungsfunktionen Gruppenführer und Einsatzassistent und werden neben den fachspezifischen Anforderungen gemäß der allgemeinen Vorgaben der Innenministerien der Bundesländer ausgebildet. Keine andere reine Rettungshundeorganisation in Deutschland bildet ihre Führungskräfte so intensiv nach einem einheitlichen Schema aus und zertifiziert diese gemäß definierter Qualitätssicherungsmaßnahmen.
Die Qualifizierungsverfahren für die dem BRH angehörenden Staffeln, Hunde und Einsatzkräfte entsprechen den Anforderungen für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), insbesondere der KatS-Dienstvorschrift „Führung und Einsatz“ DV 100 sowie den in der DIN 13050 definierten Anforderungen für rettungshundeführende Organisationen. In speziellen Wochenendveranstaltungen werden über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren nach den Dienstvorschriften des Katastrophenschutzes und den allgemeinen Vorgaben der Innenministerien der Bundesländer Einsatzassistenten, Gruppenführer und zertifizierte Zugführer ausgebildet.
Ausbildungsinhalte sind unter anderem Menschenführung, Grundausbildung der Einsatzkräfte nach Vorgaben des Katastrophenschutzes, Such- und Einsatztaktik bei Flächen- und Trümmersuche, Verhalten von abgängigen Personen (Profiling), Verhalten im Einsatz, Richtlinien / Vorschriften des Katastrophenschutzes, Ein­satz­ordnung und Qualitätshandbuch des BRH, Rechtliche Grundlagen der Einsatzdurchführung, Versicherungswesen, Organisations- und fachdienstübergreifende Zusammenarbeit. Der BRH schafft durch die Zertifizierungen die Grundlagen für eine vertrauensvolle und hochwertige Zusammenarbeit mit allen Fachdiensten und Organisationen.