Strecke des Oxfam Trailwalker wird noch attraktiver

Über 100 Teams haben sich bereits für den Lauf am 3. und 4. September angemeldet

Osterode / Clausthal (bo). An den Höhen und Tiefen der Harzer Wälder wollen Hunderte Wanderer ihre Kondition messen. Über einhundert Teams sind bereits für den Trailwalker vom 3. bis 4. September gemeldet. Ziel ist es, eine 100 Kilometer lange Strecke durch den Niedersächsischen Harz innerhalb von 30 Stunden zu bewältigen. Jetzt haben Forstleute die Route weiter optimiert. „Weniger geteerte Forststraßen statt dessen mehr Kilometer auf abgelegenen Pfaden“, so kommentiert Karsten Peiffer die verbesserte Wegeführung. Der Leiter des Forstamtes Clausthal hat seine Ortskenntnis bei der Streckenführung eingebracht. Die abwechslungsreiche Route habe laut Peiffer im Vergleich zum Vorjahr noch zusätzlich an Attraktivität gewonnen.
Die Niedersächsischen Landesforsten unterstützen die Großveranstaltung als einer von mehren Hauptsponsoren. Niedersachsens größter Waldbesitzer schickt zudem ein eigenes Team auf die Strecke. Forstleute aus dem Harz und Solling wollen so mit gutem Beispiel vorangehen. Tim Eickmann und Heiner Wendt aus dem Forstamt Riefensbeek, Ralf Hauschild aus dem Forstamt Seesen und Frank Brakebusch aus dem Solling-Forstamt Neuhaus bereiten sich seit Wochen auf das Teamerlebnis vor.
Der Oxfam-Trailwalker wurde erstmals 2010 in Deutschland als Spendenlauf ausgerichtet. Die Wanderteams bestehen aus vier Personen und zwei Betreuern. Ziel aller Teams ist es, im Vorfeld Spendengelder einzuwerben und gemeinsam das Ziel zu erreichen. Weltweit sammelt die Hilfsorganisation Oxfam mit dem Trailwalker in zahlreichen Ländern Geld für Entwicklungsprojekte ein. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr werden in diesem Jahr bis zu 150 Teams erwartet. Die Strecke führt in weiten Teilen über den Harzer Hexenstieg. In Osterode ist Start und Ziel, die Tour durchquert den dortigen Stadtwald, das Forstamt Riefensbeek, den Nationalpark Harz sowie die Forstämter Clausthal und Seesen.