Susanne Voigt und ihr Kelleratelier

Drei neue Arbeiten, „Harz-Impressionen“ von Susanne Voigt. (Foto: Bordfeld)

Künstler und Kunsthandwerker öffneten in 29 Gemeinden ihre Türen – auch in Badenhausen

Wer durch Osterodes Fußgängerzone schlendert und auch mal einen Blick in die im Prinzip leer stehenden Schaufenster gleiten lässt, der dürfte von künstlerischen Arbeiten der unterschiedlichsten Art in den Bann gezogen werden.

Diese ungewöhnliche Dekoration, welche der Innenstadt einen Hauch von Existenz vermittelt, hat etwas mit dem bereits zehnten Jahr „Offene Ateliers im Göttinger Land“ zu tun, zu welchem der KulturRad e.V. aber auch zu Besuchen in Ateliers, Werkstätten und Gärten eingeladen hatte.
Während sich die Keramik- und Porzellan-Künstlerin Sabine Tippach für die Schaufensterkunst in der Kreisstadt einsetzte, öffnete Susanne Voigt für zwei Wochenenden ihr Kelleratelier in Badenhausen, dessen Atmosphäre allein schon die Besucher faszinierte.
Die hauptberufliche Pädagogin wollte aber nicht „nur“ zu einem Dialog in dem für sich sprechenden Keller einladen, sondern auch Arbeiten aus vergangenen Epochen und der Neuzeit vorstellen.
Dabei hatte sie es geschafft, jedem einzelnen Werk eine „Sprache“ zu verleihen. Ob es das bereits fast „antike“ Werk „Waldtier“ oder die neuen Arbeiten unter dem gemeinsamen Titel „Harz“ waren, jedes einzelne sprach die Fantasie des Betrachters an und schaffte damit, den Acryl-Farben eine besondere Aussagekraft zu verleihen.
Wer sich mal die Zeit zum Beschreiten in das Kellergewölbe nehmen und die Arbeiten auf sich wirken lassen möchte, der hat dazu auch nach den Aktionswochenenden Gelegenheit. Dafür sollte aber bitte zuvor folgende E-Mail-Adresse angeschrieben werden: susvoigt@aol.com.
Wer sich den nächsten Weg durch die Kunstlandschaft des „Göttinger Landes“ nicht entgehen lassen möchte, sollte sich schon mal den September 2018 im Kalender ankreuzen.