Theaterprogramm lässt keine Wünsche offen

Stadthallenleiter Michael Stein präsentiert zusammen mit einer Mitarbeiterin das Plakat für das erste Stück „Ein schöner Schwede“ in der neuen Theatersaison.

Stadthalle Osterode startet in die bereits 42. Theatersaison / Nur noch wenige Restkarten erhältlich

Hochkarätige Stücke und bekannte Schauspieler bilden das Programm der 42. Theatersaison in der Stadthalle Osterode. Start ist am 24. September mit der Komödie „Ein schöner Schwede“.

In den Hauptrollen treten Kalle Pohl (bekannt aus zahlreichen Comedy-Sendungen aus dem Fernsehen) und die charmante Sibylle Nicolai auf. Bedingt durch die späten Herbstferien kommt das zweite Stück erst am 13. November zur Aufführung - das Schauspiel „Die Brüder Karamasow“, ein echter Klassiker nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewskij. Ein bekannter Satz aus dieser Aufführung lautet : „Ich staune über die Gefühle, zu welchen der Mensch fähig ist“ – hier wird der ganze Dualismus des Menschen auf der Bühne dargestellt.
Und wenn es am 16. Dezember heißt: „ Let the Good Times Roll“, dann sind die „Men in Black“ am Start – eine emotionale und mitreißende Musikshow mit den großen Klassikern aus Soul & Rock’n‘ Roll – präsentiert von den drei „Men in Black“ und einer achtköpfigen Begleitband.
Das neue Jahr beginnt dann mit einer Komödie – Frauenschwarm Ralf Bauer und die äußerst attraktive Ann-Cathrin Sudhoff sind in dem Stück „Alle sieben Wellen“ nach dem Roman von Daniel Glattauer, auf der Bühne der Stadthalle zu sehen. Diese Komödie ist wie ein Spiel der Gezeiten, das Kommen und Gehen einer verbotenen Liebe – und die siebte Welle ist immer für eine Überraschung gut.
Auch im Februar steht noch einmal eine Komödie auf dem Plan, am 16. Februar gastieren mit Saskia Valencia, Andrea Lüdke, Konstantin Graudus und Marek Ehrhardt vier bekannte Schauspieler in Osterode.
In der Aufführung „4 nach 40“ kommt es zu grotesken Szenen, in denen gestritten, gebetet, getrunken und – gesungen wird. Die Zuschauer werden Zeugen einer zwanghaft ablaufenden Gruppenselbsttherapie mit ungewissem Ausgang - pointiert, ironisch und saukomisch. Ein Klassiker, von keinem geringeren als Bertold Brecht, kommt am 19. März in unser Haus, man kann schon sagen, die weltberühmte „Dreigroschenoper“ – aufgeführt vom Theater für Biedersachsen, der früheren Landesbühne. Schauspiel mit Musik, so der Titel, erstmals in einer gemeinsamen Produktion des Schauspielensembles mit der Musical-Company. Ein unvergessliches Fest für die Sinne biete die Abschlussveranstaltung der neuen Theatersaison.
Am 24. April 2015 kommt eine irische Musik- und Stepptanz-Show – original aus Irland – auf die Bretter der Stadthallenbühne. „The Mystical Music And Dance Of Ireland“.
Als Besucher lässt man sich von der Fröhlichkeit und dem Können der Künstler gefangen nehmen, uralte keltische Traditionen werden lebendig.
Karten zu allen Veranstaltungen gibt es im freien Verkauf bereits seit Montag, 1. September, zu den Öffnungszeiten der Theaterkasse, Montag bis Freitag von 10 bis 12 und 15 bis 17 Uhr oder auch telefonisch unter (05522) 916800. Das Theaterabonnement selbst ist fast ausverkauft, es stehen nur noch ganz wenige Plätze zur Verfügung. Wichtig für Interessenten: das Abo bietet einen erhebliche Preisvorteil gegenüber dem freien Verkauf, die Mitarbeiter an der Theaterkasse beraten Interessierte gern. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen auch im Internet unter www.stadthalle.osterode.de. Ansonsten gibt es die Tickets für die Stadthalle Osterode auch in der Geschäftsstelle des Beobachter in Seesen, Lautenthaler Straße 3, zu kaufen. Hier kann man sich am Bildschirm seinen Lieblingsplatz selbst aussuchen. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 8 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr.