Turnkreis hat ein neues Ehrenmitglied

Helga Maaß und Heinz Bierwirth (rechts) zusammen mit dem neuen Ehrenmitglied des Turnkreises Osterode, Wolfgang Scheiber. (Foto: Bordfeld)

„Es wäre schön, wenn es überall in Niedersachsen Turnkreise gebe, die so gut funktionieren wie der Osteroder“

Dass der Turnkreis Osterode mit seinen fast 13.000 Mitgliedern erneut der größte Fachverband im Kreissportbund ist, machte die 1. Vorsitzende, Helga Maaß, während des vom TSC Eisdorf im Kultur- und Sportzentrum dieser Ortschaft ausgerichteten 65. Kreisturntag deutlich.
Im Großen und Ganzen habe es bei den Vereinen ein Auf und Ab gegeben. Während des im Kinderbereich und bei den Älteren ein Aufwärtswind zu verspüren sei, sei die Jugend erneut das Sorgenkind des TK. Die Sprecherin mahnte an, dass die sportliche Bewegung beim Kleinkinderturnen anfangen und sich dann bei den Kindern im Alter von fünf bis sechs Jahren entschieden werden müsse, in welche Richtung es gehen könne. Dabei dürfe allerdings nicht nur die Leistung im Vordergrund stehen, sondern insbesondere die Freude und der Spaß an der Sache.
Im Prinzip seien die Veranstaltungen in ihrer bunten Vielfalt ebenso wie die Lehrgänge wieder auf positive Resonanz gestoßen. Besonders stolz dürfe man darüber sein, dass das Gaufrauentreffen nach wie vor das größte dieser Art im Niedersächsischen Turnerbund ist. Während das Thema Übungsleiter nach wie vor ein Problem sei, konnte der Pluspunkt „Gesundheit“ mittlerweile an neun Vereine vergeben werden.
Nicht nur im Faustball habe der TK wieder Fuß gefasst, auch im Leistungsturnen. Denn Anna Lene, MTV Herzberg, Brigit Engelke, TV Guts Muths, und Annet Balzer, MTV Osterode, hätten eine Leistung erreicht, die einfach nur Freude bereitet. Schön sei außerdem, dass der Nachwuchs schon bereitstehe. Denn mit Lotta Toebe und Michelle Katron (MTV Osterode) hätten zwei Neunjährige nicht bloß den Sprung zur Landesmeisterschaft geschafft, sie befänden sich mitt­­­lerweile schon im Landeskader.
Auf die anstehenden Vorstandswahlen gab sie zu bedenken, dass ein Vorstand harmonisieren müsse, wenn sich bei einem Rücktritt aber kein Nachfolger finde, gehe die jahrelange Arbeit schneller den Bach runter, als man denkt.
Damit nahm sie Bezug darauf, dass Wolfgang Schreiber, der von 1985 bis 1989 und von 2000 bis 2013 ihr Stellvertreter war, sich nicht noch einmal zur Wahl stellte, und bislang kein Nachfolger gefunden wurde. In Anerkennung seiner Verdienste wurde er übrigens vom Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt.
Aber auch Heinz Bierwirth, der seit 39 Jahren das Amt des Oberturnwartes bekleidet, hat sich für nur ein Jahr wieder zur Wahl gestellt. 2014 habe er dann seine 40 Jahre voll, und das heiße für ihn, den Vorstandshut zu nehmen. Die anderen Stell­vertreter in den unterschiedlichsten Posten ließen sich erneut wählen.
Dass es aber auch am 12. April einen Wechsel an der Führungsspitze des Kreissportbundes geben wird, darauf machte der 1. Vorsitzende, Hartmut Heise, in seinem Grußwort aufmerksam. Zuvor bedankte er sich allerdings bei Helga Maaß und dem gesamten Vorstand des TK OHA für die überaus gute Zusammenarbeit.
Den Reigen der Grußworte eröffnete allerdings MdL Karl-Heinz Hausmann, der daran erinnerte, dass 41,4 Prozent der Bevölkerung des Landkreises Osterode in Sportvereinen vertreten sind. Damit nehmen diese eine wahre Spitzenposition ein. Harald Dietzmann, Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, dankte dem TSC Eisdorf dafür, dass er den 65. Turntag ins Kultur und Sportzentrum geholt hat. Und dem Turnkreis sprach er ein großes Dankeschön dafür aus, dass dieser viel für die Bürger unternehme. Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke sparte ebenfalls nicht Worten der Anerkennung. Beim Breitensport gehe es auch nicht ausnahmslos um Siege und Medaillen, sondern insbesondere um das Miteinander. Aber auch Heiner Bartling, Präsident des Niedersächsischen Turnerbundes, ließ es sich nicht nehmen, dem TK OHA für dessen aktive Arbeit zu danken: „Es wäre schön, wenn es überall in Niedersachen Turnkreise gebe, die so gut funktionierten wie der Osteroder“. Michael Lehmann, 1. Vorsitzender des gastgebenden Vereins, versicherte, dass der TSC Eisdorf diesen Turntag sehr gerne ausgerichtet habe. Gleiches könne er schon jetzt für das noch bevorstehende Seniorentreffen sagen.
Heinz Bierwirth schaute letzt­endlich wenig zurück, sondern weit voraus und teilte mit, dass das für den 27. April geplante „Hexenderby“ erst am 22. September in der Lindenbergsporthalle Osterode ausgetragen wird. Dafür wird am 27. April das Tanzfestival im Dorfgemeinschaftshaus von Hattorf stattfinden.
Er ließ aber auch schon die wichtigsten Termine für das kommende Jahr nicht unerwähnt. So findet der 66. Kreisturntag am 8. März 2014 in Bad Sachsa statt, die Seniorenwanderung, welche in diesem Jahr am 1. Juni startet, wird am 24. Mai 2014 ausgerichtet. Das Kinderturnfest findet am 5. und 6. Juli ebenfalls in Bad Sachsa statt, gleiches gilt für den Fitnesstest 50 Plus am 6. Juli. Das Treffen der Älteren soll am 27. September 2014, die Hallenolympiade am 18. Oktober in Osterode und das Gaufrauentreffen Hattorf in diesem Jahr am 23. November und 2014 am 22. November, beide Male in Hattorf, statt­finden.
Gewählt wurden: Doris Ellermann (Stellvertretende Vorsitzende – Frauen und Ältere), Marianne Dietrich (Stellvertretende Vorsitzende – Leistungs- und Wettkampfsport), Anke Wedekind (Stellvertretende Vorsitzende – Protokolle und Schriftführerin), Michael Schaschek (Stellvertretender Vorsitzender – Aus- und Fortbildung), Birgit Mursal (2. Ersatzkassenprüfer).