Wenn der Wald weicht, tragen Frauen die Last

Die Harzer Kiepenfrauen sammelten Leseholz. (Foto: bo)

Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam zu Gast bei den Niedersächsischen Landesforsten

Osterode (bo). Ob Kiepenfrauen im Harz, Kulturfrauen in der Heide oder afrikanische Mädchen im Kongo – bildlich tragen sie die Last des Waldes auf ihren Schultern. Die einen sammelten Leseholz in der Kiepe, die anderen forsteten den deutschen Wald auf und in der demokratischen Republik Kongo laufen junge Mädchen für Brennholz so weit die Füße tragen. Täglich schrumpft die Waldfläche auf der Erde. Leidtragende der Waldzerstörung sind besonders Frauen: Früher im Harz oder heute in Afrika. Die verbleibenden Wälder erzeugen kleinere Mengen an nutzbarem Holz. Sie beheimaten weniger Tierarten, Nahrungspflanzen oder Naturheilmittel. Auch aus diesem Grund haben die Vereinten Nationen 2011 zum internationalen Jahr der Wälder ausgerufen. Ziel der weltweiten Kampagne ist es, Menschen auf die Bedrohung der Wälder aufmerksam zu machen. Darin unterstützen die Niedersächsischen Landesforsten die Vereinten Nationen und laden ein zu einem öffentlichen Vortrag. „Schutz von Wald und Ressourcen in der Demokratischen Republik Kongo und in Mali – aus der Arbeit der Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam“.
Die Nicht-Regierungsorganisation engagiert sich in unterentwickelten Ländern mit dem Ziel, Armut zu bekämpfen. Mitarbeiter von Oxfam Deutschland stellen an konkreten Beispielen Projekte in den afrikanischen Ländern vor. Die Hilfsorganisation finanziert die Entwicklungsarbeit über Spendengelder. Bekannt geworden ist sie mit dem Oxfam-Trailwalker, der als 100 Kilometer Spendenlauf erstmalig 2010 durch den Harz führte. Zum diesjährigen Trailwalker im September 2011 sind bereits zahlreiche Teams gemeldet. Die Niedersächsischen Landesforsten unterstützen Oxfam bei dem sportlichen Großereignis. Zum Vortrag am Mittwoch, den 11. Mai 2011, laden sie gemeinsam mit der Stadt Osterode und Oxfam Deutschland ein.
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Jugendgästehaus in Osterode. Der Eintritt ist frei.