Läufer leiden unter den hohen Temperaturen

Die neunjährige Lara-Noelle Steinbrecher von der LG Altes Amt wurde in ihrem ersten Fünf-Kilometer-Lauf gleich Dritte.
125 Läufer und Läuferinnen trotzen dem „Glutofen“ und gehen beim Straßenlauf der LG Altes Amt an den Start


Die LG Altes Amt richtete am 18. August ihren 22. landesoffenen Straßenlauf aus. 125 Läufer und Läuferinnen aus der Region gingen in Willershausen auf der Auepromenade an die Starts. Die Fünf-Kilometer-Strecke nahmen 71 Läufer und Läuferinnen in Angriff, über die zehn Kilometer starteten 34 Läufer und im Halbmarathon gingen 20 Läufer auf den beliebten Rundkurs. Bei nur 20 Nachmeldungen konnten alle Läufe pünktlich gestartet werden.
Die geringe Teilnehmerzahl in diesem Jahr führt die LG Altes Amt auf den Termin mitten in den Sommerferien und die hohen Temperaturen, die nicht gerade zum Laufen einluden, zurück. In seiner Begrüßungsrede dankte der 1. Vorsitzende Volker Denecke der Gemeinde Kalefeld für das Herrichten der Strecke und der Firma Bosch für das zur Verfügungstellen des Firmenparkplatzes.
Den ersten Startschuss gab Gemeindebürgermeister Edgar Martin ab, den zweiten übernahm die amtierende Bürgermeisterin Annemarie Prekale aus Westerhof. Auch der Bürgermeister aus Willershausen, Uwe Denecke, war beim Fünf-Kilometer-Start zugegen.
Gutklassig war der Lauf über diese Strecke, der mit Stefan Brüngel (Post-SV Holzminden) einen souveränen Sieger hatte. Mit 18:23 Minuten musste auch er den hohen Temperaturen Tribut zollen. Marc Dornieden (Laufteam Bronson-Bar) mit 18:33 Minuten und Dietmar Sauthoff (TSV Jahn Dörrigsen) in 18:36 Minuten kamen ihm am nächsten. Bei den Frauen siegte die 13-jährige Schülerin Annika Riedel (TSV Eintracht Wolfshagen) in 19:42 Minuten ungefährdet vor Agata Krafczyk aus Einbeck mit 22:22 Minuten und dem Lauftalent der LG Altes Amt, der neunjährigen Lara-Noelle Steinbrecher, die ihren ersten Fünf-Kilometer-Lauf in hervorragenden 23:31 Minuten abspulte. Des Weiteren starteten von der LG Altes Amt Guido Schaffert, der mit 21:23 Minuten Vierter bei den M 40 wurde, gefolgt von seiner Frau Marion, die mit 30:08 Zweite in ihrer Altersklasse wurde. Franziska Cludius benötigte für die Strecke 25:27 Minuten und Jan-Lukas Sue siegte in seiner Altersklasse mit 28:33 Minuten.
Der 38-jährige Jörn Hesse siegte wie bereits in 2011 beim Zehn-Kilometer-Straßenlauf. Trotz der Hitze war er mit 36:47 Minuten nur eine Minute langsamer als in 2011. Als Zweiter kam Martin Zaunitzer (LG Eichsfeld) in 37:11 Minuten vor Thomas Held vom Team Erdinger Alkoholfrei mit 38:59 Minuten ins Ziel. Beste Frau über zehn Kilometer war Ursula Tout aus Einbeck in 46:21 vor Ina Strohmeier und Jutta Huft, beide vom Lauftreff Feierabend.
Schon eine kleine Quälerei war der abschließende Halb-marathon, in dem sich Alexander Polle vom PEDO Schweißtechnik Running Team in 1:27:49 Stunden vor Stefan Zöll von der TSG Düderode mit 1:33:37 und Axel Bürkner aus Clausthal mit 1:43:23 Stunden absetzte. Die zweitschnellste Zeit in der Gesamtwertung erreichte Carola Wagner vom Delligser SC in 1:28:42 Stunden mit einem deutlichen Vorsprung vor Sabine Voss vom SV Jembke mit 1:47:25 Stunden.
Die Hitze machte allen Läufern zu schaffen. Die Hilfe der Sanitäter der Bereitschaft Altes Amt musste zum Glück nicht in Anspruch genommen werden, weil alle Läufer ein besonnenes Rennen liefen. Das Obst nach den Läufen und die Erfrischung per Schlauchdusche, die Herr von der Straten in der Fürst-Wildrich-Straße auch in diesem Jahr für die Läufer bereithielt, wurde dankend angenommen.
Den Wanderpokal im Halbmarathon gewann erstmalig SVG Grün-Weiß Bad Gandersheim mit den Läufern Jan Koopmann, Gerhard Mittelstädt und Olaf Roth. Bei den Siegerehrungen, die unmittelbar nach den Läufen durchgeführt werden konnten, hat die LG Altes Amt, wie in den vergangenen Jahren auch, an die Erstplatzierten jeder Altersklasse ein Glas Honig vom Imker Sander überreicht. Mit dem harmonischen Verlauf der Veranstaltung war die LG Altes Amt zufrieden und hofft in 2013 wieder an die 200 Läufer und Läuferinnen auf der Strecke im Alten Amt begrüßen zu können.