Endausbau beginnt im nächsten Jahr

Im Baugebiet „Heinrichshöhe“ in Ostlutter soll im nächsten Jahr der Endausbau erfolgen. Für diese Maßnahme wurden im Haushalt 250.000 Euro bereit gestellt.

Baugebiet „Heinrichshöhe“ in Ostlutter wird für 250.000 Euro fertiggestellt / Anliegerversammlung im Januar

Bereits im April diesen Jahres war der Endausbau des Baugebiets „Heinrichshöhe“ in Ostlutter Thema im Rat des Fleckens Lutter. Damals wurden im Zuge der Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2014/2015 die für den Endausbau benötigten Finanzmittel von rund 250.000 Euro eingeplant, und die Baumaßnahme auf das Jahr 2015 terminiert.

Nun nehmen die Planungen zum Endausbau konkrete Formen an. Die ersten Baupläne wurden bereits erstellt, und Samtgemeindebürgermeister Peter Kühlewindt konnte in der vergangenen Woche einen Sachstandsbericht abgeben. Dieses Thema lockte dann auch ungewöhnlich viele Bürger in den Sitzungssaal des Rathauses, wollten sie sich doch offensichtlich aus erster Hand über den Fortschritt der Planungen informieren.
Eingangs konnte Lutters Verwaltungschef sogleich auch die wichtigste Frage beantworten. Den Haus- und Grundstücksbesitzern im Neubaugebiet „Heinrichshöhe“ werden durch den Endausbau keine Kosten entstehen. „Wir haben die Grundstücke seinerzeit voll erschlossen verkauft. Die Eigentümer haben ihren Anteil also schon beglichen“, so Kühlewindt.
Vom Grundsatz her sieht der Endausbau vor, die bisherige Asphaltdecke durch Pflastersteine zu ersetzen, die Nebenanlagen fertigzustellen und den Grünplan umzusetzen. Bei der Gestaltung der Nebenanlage und der Bepflanzung sollen die Grundstücksbesitzer laut Ankündigung der Verwaltung ein Mitspracherecht erhalten. Zu diesem Zweck wird es eine Anliegerversammlung geben, deren Termin auf den 15. Januar kommenden Jahres gelegt wurde. Beginn ist um 19 Uhr in der Begegnungsstätte der Kurt-Klay-Schule. Bei dieser Veranstaltung können Grundstücksbesitzer dann ihre Wünsche bezüglich des Ausbaus formulieren.