Feuerwehr Ostlutter auf zünftiger Wandertour

Nach der Wanderung schloss sich in der alten Scheune eine kleine Fete an.

In der alten Scheune fand der harmonische Tag seinen gemütlichen Ausklang

Einen äußerst harmonischen Wandertag verlebten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ostlutter am Sonnabend. Vom Glück nicht im Stich gelassen, spielte sogar das Wetter mit und hatte so auch Anteil an der hervorragenden Stimmung.
Die Wanderroute führte die Brandschützer durchs Kesselfeld über den Warenberg in Richtung Upen und dann zurück nach Ostlutter. Um 13 Uhr starteten die Teilnehmer am Dorfkrug. Ihre Wanderung führte zunächst durchs Kesseltal, wo sie auf dem Warenberg eine Pause einlegten. Der Rückweg schlängelte sich dann durch den Wald entlang der „Räuberhöhlen“, durch die Steinbrüche über den Heidehügel zurück nach Ostlutter. Alles in allem war es eine recht anstrengende Wanderung, zumal sie an manchen Stellen nicht sehr wegsam war und auch durch einige Holzrückegassen führte.
Der frischgebackene Ortsbrandmeister der Feuerwehr Ostlutter, Marcus Golis, führte seine Feuerwehrkollegen auf dem Rückweg übrigens noch ganz nebenbei in die Geheimnisse der Pilzbestimmung ein. Unter anderem fand die Wandergruppe Stockschwämmchen, Fliegenpilze und Maronenröhrlinge.
In der alten Scheune angekommen erwartete die Wandergruppe schon frisch gebackener Leberkäse mit heißem Sauerkraut. In gemütlicher Atmosphäre fand der Tag dann einen schönen Ausklang.