„Ab heute sollst du Sophie heißen!“

Direkt am Elbufer wurde der Bus-Bolide in einer feierlichen Zeremonie auf den Namen „Sophie“ getauft.

„Taufe“ in Dresden: Fünf Sterne für den neuen Komfort-Reise-Bus

Am vergangenen Freitag fand wieder eine Bus-Taufe der Firma Pülm-Reisen statt. Dazu waren wieder besonders treue Kunden eingeladen. In diesem Jahr führte die Reise mit zwei Bussen bereits einen Tag zuvor von Rhüden zur Elb-Florenz nach Dresden.

Zunächst legte die Reisegruppe einen Zwischen-Stopp in der Domstadt Meißen ein. Hier bestand die Möglichkeit zu einer geführten Stadtrundfahrt. Danach ging es weiter nach Dresden. Dort checkten die Reisenden im Maritim-Hotel ein. Da es abends noch sehr hell war, nahmen viele die Gelegenheit zum Bummel durch die fantastische Altstadt wahr. Dann bestand die optionale Gelegenheit zum Abendessen.
Nach einer erholsamen Nacht und einem perfekten Frühstück ging es zum Ort Glashütte. Er ist seit 165 Jahren ein bedeutsames Zentrum deutscher Uhrmacherkunst. Zum Ortsbild gehört auch das Schloss Weesenstein. Die Stadterkundung stand unter dem Leitwort „Spuren der Zeit“. Und die war dann auch sehr rasch um, denn der eigentliche Haupt-Tagesordnungs-Punkt stand unmittelbar bevor.
Zurück im malerischen Dresden sollte nun der nagelneue 5-Sterne-Komfort-Reisebus von Frau Piper, einer langjährigen Stammkundin, in den Dienst gestellt (getauft) werden. Carsten Pülm hatte dazu die seelsorgerlichen Dienste des Rhüdener Ortsgeistlichen erbeten und war mit Pfarrer Johannes Koch in seinem Wagen nach Dresden gereist. Pünktlich um 12.30 Uhr fuhr Manfred Pilz den Bus-Boliden vor und es erfolgte die feierliche Zeremonie direkt am Elbufer. Nun mag mancher meinen, dass eine Bus-Taufe wohl besser auf einem Straßen-Panorama hätte stattfinden sollen. Carsten Pülm hatte diese Location aber vor allem aus Gründen eines malerischen Panoramas gewählt und als versierter Geschäftsmann auch deshalb, weil sein Unternehmen auch See- (und Flug-) Reisen anbietet.
Pfarrer Johannes Koch betonte in seiner zugewandten Ansprache vor allem die Sicherheit für Fahrer und Reisende. Sie stünde an oberster Stelle. In den vielen Jahren, die er die Firma Pülm und die in ihr handelnden Personen kenne, habe er immer erfahren, dass diese Qualitätsmerkmale an oberster Stelle gestanden haben. Daher wünschte er allen, die auch mit diesem neuen Bus die Welt erkunden werden, die Begleitung von „oberster“ Stelle aus.
Das obligatorische Glas Sekt wurde dann fröhlich genossen und das malerische Panorama an der Elbe sorgte für einen perfekten Moment. Ein Mittags-Imbiss auf der Hotel-Terrasse stärkte die Reisgruppe für den Rückweg, der wieder an die Einstiegs-Orte führte. Der neue Bus trägt übrigens den Namen des jüngsten Familienmitgliedes „Sophie“, der Tochter von Carsten Pülm.