Autobahnbaustelle bereitet Einsatzkräften Kopfzerbrechen

Rhüdens Ortsbrandmeister Timo Hurlemann arbeitete das Einsatzgeschehen auf.

Kein Rekordjahr, aber dennoch hatten die Rhüdener Brandschützer wieder viel zu tun / Tödliche Unfälle

Nach dem Rekordjahr 2010 bezüglich des Einsatzgeschehens war das Jahr 2011 ein durchschnittliches für die Freiwillige Feuerwehr Rhüden und auch für die anderen Feuerwehren im Stadtgebiet Seesen. Das wuss­te Orrsbrandmeister Timo Hurlemann während der Jahreshauptversammlung im Hotel „ZumRathaus“ zu berichten. Es standen kein Hochwasser oder größere Naturereignisse an. Aber die Bandbreite aller Einsätze war trotzdem sehr vielfältig. Das heißt natürlich nicht, dass sich die restlliche Zeit nur ausgeruht wurde. Im Gegenteil: So schrieben die Brandschützer sich die Ausrichtung des traditionellen Osterfeuers und des Dorfgemeinschaftsfestes auf die Fahne. Dazu kamen noch die Ausrichtung des Seifenkis­tenrennens sowie die Bewirtung von knapp 600 Gästen beim „Konzert in Dosen“ auf dem Gelände der „Ardagh-Group“ in Seesen.
Der Ortsbrandmeister erwähnte in seinem Bericht, dass all diese Einsätze, Übungen und Aktivitäten bei der Feuerwehr, des Musikzuges und natürlich auch bei der Jugendfeuerwehr fast unfallfrei vonstatten gegangen sind. Nur eine defekte Brille war im „Aktivenbereich“ zu beklagen.
Das Einsatzgeschehen im Berichtsjahr 2011 verlangte der Feuerwehr so einiges ab. Die eingerichtete Autobahnbaustelle, nördlich von Rhüden, bereitete schon im Vorfeld viel Kopfzerbrechen. Glücklicherweise blieb das erwartete Chaos bis jetzt aus. Weniger Glück jedoch bereiteten die Stauenden, die solch eine Megabaustelle mit sich bringen.
So kam es doch dort schon zu tödlichen Ereignissen und Unfällen mit großen Sachschäden. Aber auch auf den restlichen Abschnitten der Autobahnen sowie Bundes-, Kreis und Landesstraßen wurde zu schweren Verkehrsunfällen gerufen. Zahlreiche Treibstoffspuren, Entstehungs-, Klein- und Mittelbrände und auch ein Großbrand erforderten die ständige Bereitschaft. Für die Rhüdener Feuerwehr war es schon eine Wohltat, wenn deren Bereitschaft bei Laternenumzügen, dem lebendigen Adventskalender oder Brandsicherheitswachen angefordert wurde und somit erheblich zur Sicherheit der Rhüdener Bürger bei den kulturellen Aktivitäten beitragen konnte.
Zum Einsatzgeschehen gehörte ein böswilliger Alarm, zwei Brandsicherheitswachen, neun Brandeinsätze und 38 technische Hilfeleistungen.
Sechsmal lautete das Einsatzstichwort „Menschenrettung nach Verkehrsunfällen“. Leider, so Timo Hurlemann, sind bei diesen schweren Vorfällen insgesamt drei Menschen ums Leben gekommen.
Zehnmal mussten Treibstoffspuren längerer und kürzerer Art auf den Straßen beseitigt werden. Aufgrund des milden Frühjahres ist es in den Spätsommertagen sechsmal zur Beseitigung von bedrohlichen Wespennestern gekommen. Zehnmal wurden Umzüge abgesichert und begleitet. Dreimal mussten auch Tiere aus Notsituationen befreit werden. Eine Katze auf dem Dach, ein Hund auf der Autobahn sowie ausgebrochene Rinder wurden von den Einsatzkräften gesund an die Eigentümer übergeben.
In der Auflistung der Brandeinsätze standen drei Entstehungsbrände, zwei Kleinbrände, drei Mittelbrände und ein Großbrand. Der Werkstattbrand auf einem Gelände im Schlörbach am Pfingstsonntag war wohl am spektakulärsten. Ansonsten mussten kleinere Brände an Kraftfahrzeugen abgelöscht werden. Nicht so viel Glück hatte eine Familie in der Schulstraße, in der durch einen Wasserrohrbruch die Elektroverteilung in Brand geriet.
Durch das schnelle Eingreifen von Verwandten und einer Elektroinstallationsfirma konnte das Feuer mit eigenen Mitteln schnell gelöscht werden. Der Schaden am Gebäude war trotzdem sehr hoch, da das ausgetretene Wasser des Wasserrohrbruchs das Gebäude unbewohnbar machte. Die bisherigen Einsatzschwerpunkte der letzen Jahre haben sich auch in dem Berichtsjahr 2011 nicht verändert. Insgesamt wurden 16 Einsätze auf der BAB, B243, L466 und K 58 sowie drei Einsätze auf den Raststätten „gefahren“.


Blaulichtparty wirft Schatten voraus: Einen hohen Stellenwert nehmen bei der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden auch in diesem Jahr wieder die Veranstaltungen ein. Die Ausrichtung einer Blaulichtparty zum 112-jährigen Bestehen des Musikzuges im Juni auf dem Gelände der Feuerwehr wirft ihre Schatten voraus. Dazu kommt noch die Durchführung des Seifen­kis­tenrennens im Rahmen einer Ferienpassaktion. Eine große Müllsammelaktion zusammen mit MC Donalds ist für April geplant. Die Besuche von Feuerwehrfesten sowie eine Tagesfahrt der Ortsfeuerwehr Rhüden im Mai nach Berlin sind schon fester Bestandteil im Jahr 2012. Weitere Termine wie Dienstpläne, Atemschutz­übungsstrecken, Veranstaltungen und Schulungen können neben der Infotafel und dem Schaukasten am Feuerwehrhaus im Internet auf der Seite www.feuerwehr-rhüden.de entnommen werden.


Schlüter Partner der Feuerwehr: Ein besonderer Tag war auch der 28. Mai. Im Rahmen der 10. Landesverbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, die am 28. Mai vom Kreisfeuerwehrverband Schaumburg in Stadthagen abgehalten wurde, konnte Firmenchef Andreas Schlüter (Elektro-Meisterbetrieb in Rhüden) aus den Händen von Innenminister Schünemann die Förderplakette „Partner der Feuerwehr“ nebst Urkunde entgegennehmen.

Aus demÜbungsgeschehen: Trotz der reichen Anzahl von Einsätzen wurden von der Rhüdener Wehr im vergangenen Jahr noch vier Alarmübungen abgehalten.
25. Mai: Alarmübung am Langenberg in Bornhausen.
19. August: Alarmübung Personensuche in der Sandgrube Klein Rhüden.
6. September: Alarmübung ehemaliges Meinecke-Center in Seesen.
11. Oktober: Alarmübung Klinik Schildautal.
Die obligatorischen Räumungsübung der Grundschule Rhüden wurde am 10. Mai durchgeführt.