Beim Tanzen sprang der Funke über

Über das harmonische Familienleben ist das Jubelpaar besonders dankbar. (Foto: Koch)

Goldene Hochzeit: Günter und Brigitte Winkler aus Rhüden gaben sich heute vor 50 Jahren das Ja-Wort

Auf den Tag genau heute vor 50 Jahren gaben sich Günter und Brigitte Winkler, geborene Bludzus, in der Rhüdener St.-Martini-Kirche das Ja-Wort. Ein Schritt, den sie bis heute nicht bereut haben. Und ein Schritt, dem viele weitere Schritte folgen sollten.
Doch der Reihe nach. Günter stammt ursprünglich aus Mellendorf in Schlesien. Gegen Ende des Krieges wurde seine Familie in die Tschechei vertrieben, kehrte dann aber noch einmal in die Heimat zurück. Doch dann – zum Ende des Krieges – wurde die Familie mit unzähligen anderen Menschen buchstäblich in Züge verladen und in den Westen verbracht. Dieser Zug hielt auch in Nauen und für Familie Winkler hieß es aussteigen. Ihnen wurde dann im Ort eine bescheidene Wohnung zugewiesen. Nach der Schulzeit erlernte Günter den Beruf des Tischlers in der ortsansässigen Tischlerei Schmidtmann. Doch die harte körperliche Arbeit erwies sich als kaum zu bewältigende Daueraufgabe. Daher nahm er die Gelegenheit zur Umschulung als technischer Zeichner wahr. Vier Jahre arbeitete Günter dann auf dem Bornumer Achsenwerk im Konstruktionsbüro, dann insgesamt 30 Jahre in den Katasterämtern Gandersheim und Goslar, von wo aus er 2003 in den wohlverdienten Ruhestand getreten ist.
Brigitte Winkler ist in der Mühlenstraße (heute: In der Bleiche) im ehemaligen Klein Rhüden geboren. Nach der Schulzeit wollte sie eigentlich Schneiderin werden. Aber dazu bot sich seinerzeit leider nicht die passende Gelegenheit. Also folgte sie dem damals üblichen Weg und ging in „Stellung“. Zunächst führte sie dieser Weg ins benachbarte Bockenem, von wo aus sie nach rund drei Jahren für weitere knapp vier Jahre nach Hannover wechselte. Hier hat sie eine sehr angenehme und interessante Zeit verlebt.
In diese Zeit fällt dann auch das Kennenlernen des goldenen Hochzeitspaares. Günter war von Nauen aus mit Freunden zum Tanzen unterwegs, unter anderem auch im damaligen Traditions-Haus „Zur Tanne“ in der Hildesheimer Straße. Hier hatte er sein Herz sehr schnell an Brigitte verloren und erste Pläne für eine gemeinsame Zukunft wurden nach und nach geschmiedet. 1967 wurde dann in der Rhüdener St.-Martini-Kirche geheiratet und Nachwuchs ließ nicht lange auf sich warten. Heute freuen sich beide über ihre Kinder Angela, Susanne und Markus sowie über die fünf Enkel.
Jetzt genießen sie in den eigenen vier Wänden ihren Ruhestand und sind dankbar für die Harmonie, die in der Familie herrscht. Die gewonnenen Freiräume wissen sie aber gut zu nutzen: Günter ist seit 1986 aktiver Sänger beim Männergesangverein in Rhüden und Brigitte geht seit 1976 regelmäßig zum Turnen und zur Gymnastik beim örtlichen Turn- und Sportverein. Bliebe nur noch zu klären, wer daheim das Sagen hat. Das bleibt natürlich das wohlgehütete Geheimnis der beiden. Eins sei aber gern vorab verraten: Beim Gottesdienst sitzen sie auf der rechten Seite in der Kirche. Eingeweihte wissen mit dieser scheinbar unbedeutenden Information durchaus etwas anzufangen.