Blutspende und Hamburger

Heidegret Schipplick dankte Karl-Heinz Schoof für seine 150. Teilnahme beim Blutspenden.

Das mobile Blutspendemobil war wieder beim McDonalds-Restaurant in Rhüden zu Gast

Ein kleiner Pieks und eine halbe Stunde Zeitaufwand – mehr braucht es nicht, um potentieller Lebensretter zu werden. Allein in Deutschland werden pro Tag durchschnittlich 15.000 Liter Blutspenden benötigt. Das ist eine ganze Menge. Und damit das DRK diesen großen Bedarf decken kann, ist man auf jede Blutspende angwiesen.
Das Mc Donalds-Restaurant in Rhüden unterstützt deshalb das Deutsche Rote Kreuz bereits seit einigen Jahren. Regelmäßig laden der DRK-Ortsverein Rhüden und das Team von Mc Donalds zum Blutspenden ein, um den Kreis der Spender zu erweitern.
Jetzt war es mal wieder so weit: Das knapp 17 Meter lange mobile Blutspendemobil bog auf den Parkplatz des Schnellrestaurants ein und öffnete die Türen. Insgesamt 62 Spender, davon fünf Erstspender, und damit leider einige weniger als die letzten Male, folgten dem Aufruf und fanden sich bei Mc Donalds ein. Jeder von ihnen gab etwa einen halben Liter seines Blutes, um anderen Menschen zu helfen.
Nach der Anmeldung und der Blutspende im Mobil durften sich die Teilnehmer mit Hamburger und Co. stärken. Das Rhüdener Mc Donalds-Restaurant hielt für jeden Lebensretter ein Menü seiner Wahl bereit und dankte auf diesem Weg für den Einsatz der Teilnehmer. Jeder Erstspender bekam zusätzlich noch einen Gutschein. Besonders gewürdigt wurde auch Karl-Heinz Schoof, der zum 150. Mal ein Teil seines Blutes gespendet hat.