Brandschützer erinnern sich an die gute alte Zeit

Sicherungsgruppe der Ortswehr Rhüden besucht das Heimatmuseum

Rhüden (bo). Die Sicherungsgruppe der Ortsfeuerwehr Rhüden war jüngst zu Besuch im Rhüdener Heimatmuseum. Gruppenführer Gerhard Laumann konnte dem 1. Vorsitzenden der Natur- und Heimatfreunde, Gustav Bokelmann, eine 20-köpfige Gruppe beim Dienstantritt präsentieren. Friedrich-Wilhelm Harenberg übernahm dann die 90 Minuten andauernde Führung. Mit eindrucksvollen Erläuterungen wartete Harenberg zu dem einen oder anderen Exponat auf. Viele Gegenstände weckten bei den Anwesenden aber auch Erinnerungen an die „gute, alte Zeit“! Über die in der näheren Umgebung Rhüdens gefundenen Mineralien ging es zum Kalibergbau. Die wertvollen Fahnen dieser Zeit bilden ein Schmuckstück des Museums. Aber auch das Klassenzimmer weckte die eine oder andere Erinnerung an eine beschauliche Schulzeit ohne Computer.
Weiter ging es in die „gute Stube“, wo der festlich gedeckte Tisch und das gemütliche Ambiente in Augenschein genommen wurden. Über die unterschiedlichsten Handwerkerberufe und Werkstätten, zum Beispiel der Beruf des Schuhmachers, ging es weiter zu den unterschiedlichsten Arbeitsgeräten aus dem Bereich der Landwirtschaft.
Relativ gering in der Anzahl sind die Exponate zum Thema Feuerwehr. Harenberg appellierte an die anwesenden älteren „Blauröcke“, die Augen offen zu halten, um noch das eine oder andere Stück der Sammlung zuführen zu können. Nach dem Eintrag in das Gästebuch bedankte sich Gruppenführer Gerhard Laumann bei Friedrich-Wilhem Harenberg und Gustav Bokelmann mit zwei Rauchmeldern, die für mehr Sicherheit im Museum sorgen sollen. Sie sollen ein Anfang sein, denn Gerhard Laumann ist sicher, dass noch mehrere Feuerwehrgruppen dem Heimatmuseum einen Besuch abstatten werden. Vielleicht bringen sie dann auch je einen Rauchmelder mit, so dass bald alle Räume dementsprechend gesichert sind. Alles in allem ein gelungener Dienstabend, der noch lange für Gesprächsstoff sorgte.