CDU besichtigt Abwasserdruckleitung

Interessante Informationen über die Abwasserbeseitigung/-aufbereitung auf dem Gelände der Kläranlage Rhüden.

Rhüdener Christdemokraten bekommen interessante Einblicke in den Umgang mit Abwasser

Rhüden (mn / bo). Die Rhüdener Christdemokraten besichtigten jüngst unter fachkundiger Führung gemeinsam mit einer Vielzahl interessierter Bürger das Klärwerk Rhüden und die Pumpstation Johannisweg. An beiden Stationen wurden die Parteimitglieder und die anwesenden Bürger vom Fachbereichsleiter Bau der Stadt Seesen, Alexander Nickel, sowie von Bernd Schwerdtfeger und Uwe Hirschfeld, zuständig für die Abwasserbeseitigung im Stadtgebiet Seesen, über die Bau- und die Funktionsweise der Druckleitung informiert.
Die Länge der Druckleitung von Rhüden nach Seesen, die am 28. November 2011 erstmals in Betrieb genommen wurde, beträgt 7,8 Kilometer und überwindet eine Höhendifferenz von 83 Metern. Auf der gesamten Länger der Abwasserdruckleitung befinden sich sieben Be- und Entlüftungsventile, sowie neun so genannte Spülhydranten.
Der Bau der Abwasserdruckleitung hat sich auf Grund äußerer Zwänge verzögert. Während der langen Planungsphase bis zur tatsächlichen Umnutzung der Anlage sind neben dem Anstieg der Materialpreise zusätzliche Anforderungen notwendig geworden, die bei den weiteren Planungen berücksichtigt werden mussten. Doch trotz dieser Verzögerungen und dem damit verbundenen Anstieg der Projektkosten konnte die Aufnahme von Finanzierungskrediten in einem überschau- und vertretbaren Rahmen gehalten werden. Der Bau konnte fast vollständig aus den Abschreibungen finanziert werden. Durch diese Finanzierungs- und Vorgehensweise konnte bisher auch die Abwassergebühr im Stadtgebiet Seesen auf einem stabilen Niveau gehalten werden, ohne dass die Bürger mit Mehrkosten belastet wurden.