Die „Nette-Segler“ haben ihren Verein aufgelöst

Harry Fürstenberg und Karl-Friedrich Flügge vor dem leeren Taubenschlag in Hahausen.

Nach 60 Jahren ist nun Feierabend / Vereinsvermögen wurde an „Rhüdener helfen Rhüdenern“ übergeben

Nach rund 60 Jahren aktiver Vereinstätigkeit in Rhüden und Umgebung ließ der Reisetauben-Zuchtverein „Nette-Segler“ leider nun endgültig die Segel streichen und löste mangels Nachwuchses den Verein notgedrungen auf. Das übriggebliebene Vereinsvermögen spendeten die Mitglieder des ehemaligen Vorstandes kurzerhand dem Aktionsbündnis „Rhüdener helfen Rhüdenern“.
Der Taubenzucht-Verein „Nette-Segler“ wurde im Jahre 1949 unter der Vereins-Register-Nummer 01821 gegründet und in Essen regis­triert. In der Blütezeit waren es über 30 Aktive, die den Sport rund um die „Rennpferde des kleinen Mannes“ ausübten. Im vergangenen Jahr war die Zahl auf nur noch 17 – und zwar passive – Mitglieder zusammengeschrumpft, unter ihnen das Gründungsmitglied Gerhard Struß. Während der letzten Generalversammlung im selben Jahr beschloss man, den Verein nunmehr ganz aufzulösen und das verbliebene Vereinsvermögen dem Aktionsbündnis „Rhüdener helfen Rhüdenern“ zukommen zu lassen.
Karl-Friedrich Flügge und Harry Fürstenberg, die dem letzten Vorstand angehört haben, übergaben das Geld jüngst vor der Kulisse eines leeren Reise-Taubenschlags. Dabei suchten sie nach Gründen für den Niedergang dieses vielseitigen Sports. Als Hauptursache benannten sie vor alle den Faktor Zeit. Tiere kann man nicht einfach in die Ecke stellen wie ein Mountainbike oder ins Regal legen wie einen Fußball. Jeden Kalendertag ist man mit den Tauben beschäftigt, hinzukommen zahlreiche Reiseveranstaltungen und Wettbewerbe. Schließlich fallen auch noch nicht unerhebliche weitere Kosten für die Gesunderhaltung an.
Jugendliche, so Karl-Friedrich Flügge, scheuen sich offenbar davor, eine solch große Verantwortung auf Dauer zu übernehmen. Das Aktionsbündnis nahm die hilfreiche Finanzspritze in Höhe von 400 Euro dankbar entgegen und sicherte wiederum einen vertraulichen und verantwortlichen Umgang mit diesem Geld zu.