„Die Plätze werden sich erholen, Sorgen bereitet unser Sportheim“

Geflutet wurden alle Plätze des FC Rhüden. (Foto: Verein)

FC Rhüden kämpft gegen Schlamm, Unrat und Treibgut / Große Solidarität seitens des TSV Münchehof

Privat- und Geschäftsleute kämpfen nach dem Rekordhochwasser mit den Auswirkungen, betroffen ist auch die Sportanlage des FC Rhüden. Diese stand komplett unter Wasser. Plätze und Sportheim wurden geflutet. An Fußball ist derzeit überhaupt nicht zu denken. „Leider hat es auch uns wieder schwer erwischt und auch wir benötigen Hilfe. Jeder, der Zeit, Lust und die Möglichkeit hat zum Sportplatz zu kommen ist gerne gesehen. Wir können jede Unterstützung gebrauchen“, teilt der Verein auf seiner Homepage und auf seiner Facebookseite mit. Am Donnerstagnachmittag wurde mit den Aufräumarbeiten begonnen.
Um 15 Uhr waren schon 20 Helfer vor Ort, Tendenz steigend. Viele haben sich an dem Tag extra frei genommen, um zu helfen. Groß ist die Solidarität, die der FC Rhüden erfuhr. Philip Bergmann, Kapitän der 1. Mannschaft des TSV Münchehof, hatte am gestrigen Donnerstag Thomas Pülm, Spielleiter des FC Rhüden, angerufen. „Sie wollen ihr Training am heutigen Freitag ausfallen lassen und uns stattdessen helfen“, sagt Thomas Pülm, etwas gerührt.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 28. JUli 2017.