Feuerwehr Rhüden wieder stark gefordert

Immer wieder fordern schwere Unfälle auf der Autobahn A 7 die Rhüdener Einsatzkräfte.

Ortsbrandmeister gibt bei Jahreshauptversammlung Einblicke in das Dienstgeschehen / Feuerwehrfest gelungen

Im Zuge der 140. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rhüden berichtete Ortsbrandmeister Timo Hurlemann über die vielfältigen Geschehnisse im vergangenen Jahr. Wie bereits im „Beobachter“ berichtet, wurde der Ortsbrandmeister im Verlauf der Jahreshauptversammlung wiedergewählt. Neben den Aktiven und Passiven waren eine Vielzahl von Gästen zugegen. Dies waren unter anderem Seesens Bürgermeister Erik Homann, seine Stellvertreter Jürgen Ebert und Norbert Stephan, Fachbereichsleiter Ordnung Uwe Zimmermann, Ortsbürgermeister Ernst Pahl, der stell­vertretende Kreisbrandmeister Andreas Hoppstock sowie Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, Stellvertreter Klaus Kiehne und Ehrenstadtbrandmeister Manfred Struck sowie der scheidende Leiter des Polizeikommissariats Seesen, Helmut Fischer. Sie alle und weitere honorige Gäste verfolgten den Bericht des Ortsbrandmeister.
Hurlemann berichtete, dass weniger die Baustelle auf der A 7 von Bockenem bis Seesen für einen Anstieg der Einsätze gesorgt hat, sondern viel mehr die dem Klimawandel geschuldeten Unwetter. Achtmal mussten die Rhüdener Einsatzkräfte aufgrund dessen ausrücken. Umgestürzte Bäume und losgerissene Bauzäune mussten beseitigt werden.

Zum Glück blieb Rhüden 2015 von Hochwasser verschont
Das bedeute natürlich nicht, dass die Feuerwehr von Einsätzen auf der Bundesautobahn und Landstraßen verschont geblieben sei.
Im Zusammenhang mit dieser Baustelle sind lediglich im Ortsbereich die Einsätze der technischen Hilfeleistung etwas angestiegen. Defekte Lkw und Autos, die Kraftstoffe verloren haben hielten die Einsatzkräfte auf Trab und damit auch verbundenen chaotischen Verkehrsverhältnisse durch Sperrungen der Hauptdurchfahrtsstraßen, die durch Reinigungsarbeiten vonnöten waren um die Einsatzkräfte nicht zu gefährden. Allerdings blieb Rhüden letztes Jahr zum Glück vom Hochwasser verschont.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe vom 21. Januar lesen.