Gesperrte Brücke in der Maschstraße rückt erneut in den Fokus

Die baufällige Brücke in der Maschstraße.

Ortsrat Rhüden stimmt SPD-Antrag zu, Bauvorhaben bereits in den Haushalt des Jahres 2013 einzustellen

Mit der gesperrten Brücke in der Maschstraße über die Nette beschäftigte sich jetzt einmal mehr der Ortsrat in Rhüden. Zurzeit ist weiterhin nur Rad- und Fußgängerverkehr möglich, da die Tragfähigkeit für Fahrzeuge nicht mehr gegeben ist. Die Brücke war zuvor schon auf 1,8 Tonnen beschränkt und diente hauptsächlich dem Anliegerverkehr der Maschstraße. Von der SPD wurde durch Franck Hencken nun der Antrag gestellt, die Mittel für den Ausbau der abgängigen Brücke schon in den Haushalt 2013 einzustellen. Diesem Antrag wurde zusgestimmt. Außerdem gab Ratsherr Ernst Pahl von der CDU zu bedenken, dass für Notfallfahrzeuge in diesem Bereich ein Problem entstehen könnte, weil die Fahrzeuge durch Navigationssysteme unter Umstände fehlgeleitet werden, und im Fall des Falles wichtige Zeit verlieren.
Mit einer Gedenkminute für den verstorbenen ehemaligen Seesener Bürgermeister Hubert Jahns hatte die Ortsratssitzung zuvor begonnen. Im Weiteren beschäftigten sich die Mitglieder mit einem Antrag der Rhüdener Feuerwehr, die einen Zuschuss für Schutztaschen (Drumbags) für den Musikzug beantragt hatte. Diesem Antrag wurde einstimmig zugstimmt.
Außerdem bittet der Ortsrat die Stadt Seesen um Prüfung, inwiefern in der Ostlandstraße (Alte Schamotte) wild Müll abgelagert wird. Weitere Themen waren noch einmal kurz der geplante Windpark in Rhüden. Hier hatte es weitere Gespräche mit Landwirten gegeben, berichtete Ratsherr Bernd Schwarz (SPD). An verschiedenen Stellen im Ort sollen zudem Baumschnittarbeiten vorgenommen werden. Gespräche mit dem Baubetriebshof haben bereits stattgefunden. Ebenfalls vorangetrieben werden soll die neue Internetpräsenz, die Andreas Thelen für den Ortstrat erstellt.
Ein weiterer Antrag mit dem sich der Ortsrat beschäftigte behandelt die Änderung des Bebauungsplanes In der Marsch Nord (Hägeranger). Hier wurde der Antrag auf Änderung der Dachfarbe gestellt, damit auch granitfarbene Dächer gedeckt werden können. Dem stimmte der Ortsrat zu.
Der Termin für die Halbtagsfahrt der Senioren ist noch offen, sie findet voraussichtlich Ende September / Anfang Oktober statt. Als Ziele wurden der Harz, das Weserbergland oder Braunschweig ins Auge gefasst.