Gewonnenes Auto beschert nur Ärger 42-jähriger Rhüdener Opfer von Trickbetrügern

42-jähriger Rhüdener Opfer von Trickbetrügern

Am 31. Juli erhielt ein 42-jähriger Mann aus Rhüden einen Anruf einer Frau, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er an einem Preisausschreiben teilgenommen habe und ein Auto beziehungsweise 38.000 Bargeld gewonnen hätte. Da der Rhüdener tatsächlich an einem Preisausschreiben teilgenommen hatte, vermutete er, dass die Mitteilung richtig war. Da er bereits im Besitz eines Autos ist, entschloss er sich, das Bargeld anzunehmen. Ein Termin wurde für den darauffolgenden Tag in Salzgitter verabredet. Kurz vor dem Übergabetermin wurde der Mann erneut angerufen und ihm mitgeteilt, dass er die Fahrtkos­ten für die Personen, die ihm das Geld überbringen würden, selbst bezahlen müsse.
Da diese jedoch kein Bargeld annehmen dürften, verständigte man sich darauf, den Betrag mittels Paysafe-Cards zu bezahlen. Der Rhüdener kaufte daraufhin für insgesamt 900 Euro Paysafe-Cards und wartete zur verabredeten Zeit an dem Übergabeort. Kurz bevor die Übergabe erfolgen sollte, rief der Mann nun zurück und gab an, dass er die Paysafe-Cards gekauft hatte.
In dem Gespräch sollte er die Seriennummern und PINs mitteilen. Dieses lehnte er zunächst ab, ließ sich letztendlich jedoch dazu überreden, die Seriennummern durchzugeben.

Paysafe-Cards eingelöst:
900 Euro sind weg und
einen Gewinn gibt es nicht

Zirka fünf Minuten vor dem Geldübergabetermin erhielt er einen erneuten Anruf. Dieses Mal jedoch von einem Mann, der ihm mitteilte, dass er sogar 83.000 Euro gewonnen hätte und es aus finanzrechtlichen Gründen einen neuen Termin geben müsse. Dieser wurde dann für Montag dieser Woche vereinbart. Da dieser Termin verstrich, ohne dass man mit ihm in Kontakt getreten war, versuchte er nun die ihm bekannte Telefonnummer anzurufen.
Dieses war jedoch nicht mehr möglich. Als er später die von ihm gekauften Paysafe-Cards einlösen wollte, musste er feststellen, dass diese bereits eingelöst wurden und ihm somit ein Schaden von insgesamt 900 Euro entstanden ist. Einen Gewinn hat er und wird er nicht erhalten. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.