Irene Pülm bleibt in Rhüden die „Chefin“

Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des Ortsrates; Friedel Henne, Irene Pülm und Ralf Klusmann (von links). (Foto: Koch)
 
Die wiedergewählte Rhüdener Ortsbürgermeisterin Irene Pülm bei der Verpflichung der neu- und wiedergewählten Ratsmitglieder. (Foto: Koch)

Konstituierende Sitzung des Rhüdener Ortsrates / Friedel Henne nach 20 Jahren verabschiedet

Rhüden (JK). Auch der Ortsrat Rhüden kam jetzt zu seiner konstituierenden Ratssitzung zusammen. Am Mittwoch tagten die politischen Vertreter im „Kammerkrug“ an der Pfarrstraße, um die anstehenden Tagesordnungspunkte zur Bildung des Ortsrates abzuarbeiten.
Die amtierende Ortsbürgermeisterin, Irene Pülm, hatte zu dieser wichtigen Sitzung eingeladen. Zusätzlich hatte sie die ausscheidenden Mitglieder aus der Legislaturperiode der vergangenen fünf Jahre eingeladen, um sie zu verabschieden.
Zunächst fand aber die Bürgerfragestunde statt. Hier wurden nur zwei kurze Anfragen gestellt, so dasss Irene Pülm sogleich zu den wichtigen anstehenden Punkten überleiten konnte.
Als erstes galt es, die ausscheidenden Mitglieder der vergangenen Wahlperiode zu verabschieden und ihnen ihr Wirken zum Wohle der Bürger zu danken. Stefan Ahrens, der aus beruflichen Gründen an der Sitzung nicht teilnehmen konnte, erhielt ebenso wie Ralf Klusmann die volle Anerkennung der „Regierungs-Chefin“. Blumengebinde und Ehrenteller folgten auf dem Fuße. Etwas länger verweilte sie bei einem ausscheidenden Ortsrat-Mitglied, das über den langen Zeitraum von 20 Jahren die Geschicke in Rhüden maßgeblich begleitet und mitgestaltet hat. Die Rede ist von Friedel Henne.
„Ohne die Verdienste der anderen zu schmälern“, so Irene Pülm, „sei es mir erlaubt, mich an Friedel Henne noch einmal besonders zu wenden.“ Und das tat sie in ihrer stets gut vorbereiteten, aufmerksamen Art und hob in kurzen, präzisen Strichen dessen besondere Akzente hervor. Dazu zählen seine eigene „Regierungsverantwortung“ als Ortsbürgermeister ebenso wie der Neubau der Grundschulde, das Haus der Vereine und der Bau des Staudamms.
In seiner Dankesrede hob Friedel Henne dann seinerseits darauf ab, dass er auch weiterhin für das Haus der Vereine geradestehen werde, falls dies vom Ortsrat gewünscht sei. Damit rannte er offene Türen ein, denn obwohl der neue Rat noch gar nicht gebildet war, konnte man eine einstimmige Wahl deutlich spüren. Auch Ralf Klusmann bescheinigte der Ortsbürgermeisterin eine angenehme, kompetente Amtsführung und dankte für die gemeinsame Amtsperiode.
Nachdem Irene Pülm den Ausscheidenden auch noch für die gute Zeit gedankt hatte, die man gemeinsam bei Sitzungen, Ortsterminen und Freizeitaktivitäten verbracht habe, kehrte sie zur Tagesordnung zurück.
Irene Pülm nahm nun die Verpflichtung der gewählten Vertreter der Rhüdener Öffentlichkeit vor. Dem neuen Ortsrat gehören per Handschlag nunmehr an: Irene Pülm, Volker Harenberg, Ernst Pahl, Thorsten Struß, Malte Sander, Frank Henken, Bernd Schwarz, Tobias Kliem und Andreas Thelen.
Diese neun Vertreter der Rhüdener Öffentlichkeit hatten nun die Pflicht, sich und dem schönen Ort eine neue Regierung zu geben. Die Ortsbürgermeisterin wurde einstimmig wiedergewählt. Ebenso klar und glatt wurde Thorsten Struß zu ihrer Vertretung gewählt.
Die Stimmung am neuen Verhandlungstisch war ausnehmend entspannt und dennoch klar auf die anstehenden Aufgaben ausgerichtet. Alle sind sich nämlich bewusst, dass sie als politisch Verantwortliche nicht für das eigene, sondern für das Gesamtwohl zu sorgen haben.
Irene Pülm hob gegen Ende der Sitzung hervor, dass sie beabsichtige, das bisherige Tagungsklima aufrechtzuerhalten.
Im Vorfeld wurde seitens der Verantwortlichen abgesprochen, auf eine Fraktionsbildung zu verzichten. Das zeigt einen klaren Willen zur einvernehmlichen Zusammenarbeit.