Keller im „Haus der Vereine“ ist ein Sanierungsfall

Das „Haus der Vereine“ in Rhüden – der nasse Keller muss dringend saniert werden. Foto: Kiehne

Orstrat Rhüden arbeitete umfangreiche Themenliste ab: Straßenbeleuchtung soll kontrolliert werden

Bei der jüngsten Sitzung des Rhüdener Ortsrates war bei keinem der behandelten Themen eine besondere Priorität auszumachen. Vielmehr beschäftigten sich die Kommunalpolitiker mit zahlreichen kleineren Angelegenheiten.
Unter anderem fand sich in der übersichtlichen Tagesordnung das „Haus der Vereine“ wieder. Zunächst bedankte sich der Ortsrat bei Friedel Henne für sein Engagement für die örtliche Begegnungsstätte. Friedel Henne erklärte, dass er auch weiterhin bereit sei, das laufende Geschäft, wie die Belegung, Abrechnung und Schlüsselvergabe zu übernehmen. Für die Pflege der Außenanlagen zeichnet seit geraumer Zeit Klaus Pülm verantwortlich. Auch er werde sich künftig, so teilte es seine Ehefrau und Ortsbürgermeisterin Irene Pülm mit, um diese Aufgaben kümmern.
Friedel Henne erkundigte sich auch nach dem Sachstand bezüglich der Sanierung des Kellers im „Haus der Vereine“. Nach seinen Angaben sei der Keller nass und eine Reparatur müsse rasch erfolgen, um weitere Schäden zu vermeiden. Ferner seien auch einige Bewegungsmelder defekt. Der Ortsrat sicherte zu, diese Dinge zu überprüfen.
Im weiteren Verlauf ließ Irene Pülm die Versammlung wissen, dass die bereits für den Herbst 2011 geplante Pflanzaktion entfallen musste, da die Lieferung der Blumenzwiebeln nicht fristgerecht erfolgen konnte. Die Aktion soll in diesem Jahr nachgeholt werden.
Für Montag, 5. März, wurde eine Ortsbegehung anberaumt. Im Zuge dessen soll vor allem die Straßenbeleuchtung in Augenschein genommen werden. Die Bürger können sich bereits jetzt an die Mitglieder des Ortsrates wenden und Anmerkungen zu defekten Straßenlaternen machen.
Eine Seniorenfahrt, so teilte die Ortsbürgermeisterin mit, soll in diesem Jahr wieder als Halbtagsfahrt durchgeführt werden. Als mögliche Ziele werden Städte wie Hameln, Celle oder Wernigerode gehandelt. Die Fahrt soll im Herbst stattfinden.
Ratsmitglied Bernd Schwarz wies auf den SPD-Antrag zur Beseitigung der Mängel auf den örtlichen Spielplätzen hin. Die Mängel seien zwar weitestgehend behoben, jedoch sei die Sandkastenumrandung am Spieltplatz in der Hildesheimer Straße weiterhin mangelhaft. Zudem fehle dort ein Schaf. Die Verwaltung wird deshalb gebeten, sich um den Verbleib des Schafes und die Erneuerung der Sandkiste zu kümmern.
Darüber hinaus wies Schwarz daraufhin, dass auf dem ehemaligen Raiffeisengelände „Am Koppelkamp“ zahlreiche Schrottautos abgestellt sind. Er bat darum, dass die Fahrzeuge überprüft werden, insbesondere im Hinblick auf auslaufende Betriebsstoffe, die eine Schädigung der Umwelt zur Folge hätten.
Im Rahmen der Einwohnerfragestunde thematisierte Willi Klusmann den sanierungsbedürftigen Zustand der Brücke „Wohlenhäuser Kirchweg“. Diese Brücke sei für die Betriebe „Am Schlörbach“ und den landwirtschaftlichen Verkehr von großer Bedeutung. Klusmann forderte den Ortsrat auf, die Sanierung der Brücke zu forcieren. Irene Pülm sagte in diesem Zusammenhang, dass im Haushalt der Stadt Seesen die Mittel für die anstehende Sanierung bereits eingeplant seien.