Kleine Forscher erobern den Rhüdener Kindergarten

Beim Mathematik-Experiment galt es herauszufinden, wie viel Wasser in unterschiedlich große Behältnisse passt. (Foto: Strache)

Projekttag im Zuge der Initiative „Haus der kleinen Forscher“

Rhüden (mn). Wer ein guter Forscher werden will, kann gar nicht früh genug damit beginnen. Das dachten sich wohl auch die Verantwortlichen des Rhüdener Kindergartens, um Leiterin Petra Rieger, als sie sich entschlossen haben, an der Initiative „Haus der kleinen Forscher“ teilzunehmen, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.
Einen Tag lang drehte sich bei den Kindern alles um Experimente aus den Naturwissenschaften. Die Kinder konnten spielerisch biologische, physikalische und chemische Reaktionen beobachten und selbst einige Experimente durchführen. Durch die Initiative soll das Interesse der Kinder an naturwissenschaftlichen Fächern schon im frühen Kindesalter geweckt werden. Durch die regelmäßige Begegnung mit Naturwissenschaften und Technik erfahren die Kinder bewusst sie umgebende Phänomene. Der spielerische Ansatz soll dabei bewirken, dass die Kinder Neues aus eigenem Antrieb entdecken.
Ausgestattet mit Laborkittel, Forscherbrille und Handschuhen forschten die Kinder mit großer Begeisterung. Zum Abschluss des Tages bekamen alle Kinder einen Forscherpass, der beweist, dass sie mit Erfolg teilgenommen haben.