Magnus Hirschfeld mit Top-Platzierung

„Tougher Firefighter“: Magnus Hirschfeld aus Rhüden war einer von 220 Teilnehmern der Mosel Firefighter Combat Challenge – ein Wettbewerb, der den Feuerwehrmännern alles abverlangt.

Extreme Bedingungen bei Mosel Firefighter Combat Challenge

„Toughest 2 minutes in sports“, so lautet der Slogan der vom Firefighter-Team der US Airbase Spangdahlem durchgeführten Wettkämpfe am ersten Juli-Wochenende in Eller an der Mosel.

Der Wettkampf basiert auf dem Atemschutz-Notfalltraining aus den USA, um den härtesten Job der Welt noch sicherer zu machen, der seit Jahren auch in Deutschland und Europa immer wieder Feuerwehr-Sportler begeistert.
Unter den fast 220 Teilnehmern befanden sich auch der Rhüdener Magnus Hirschfeld und der mehrfache Welt- und Europameister Joachim Posanz aus Badenhausen.
Unter extremen Wetterbedingungen mit teilweise gefühlten 40 Grad Celsius kämpften sich Feuerwehrleute aus aller Welt von Freitag bis Sonntag durch Einzel-, Tandem- und Staffelläufe. Nicht nur die Teilnehmer, auch der Wettkampfplatz hatte mit den Wetterbedingungen zu kämpfen. Regelmäßig musste die Wettkampffläche mit Wasser abgekühlt werden, um eine Überhitzung und Beschädigung des Untergrundes zu vermeiden.

Welche Platzierung genau Magnus Hirschfeld erreichte und was er für Disziplinen erfüllen musste, lesen sie in der Ausgabe von Freitag, 17. Juli.