MGV Rhüden: Mit Sing und Sang die Welt entlang

Die Sänger mit der besten Singbeteiligung (von links): Wilhelm Grotjahn, Robert Rittgerodt, Günter Winkler, Werner Klauke, Gerd und Karl-Heinz Schoof.
 
Als Sänger des Jahres wurde Robert Rittgerodt (Mitte) ausgezeichnet.

Männergesangverein von 1861 blickt auf ein reges Jahr zurück / Fleißige Sänger mit Präsenten bedacht

Am vergangenen Sonnabend versammelten sich die Sänger des MGV Groß Rhüden in ihrem Vereinslokal. Im Hotel „Zum Rathaus“ schauten sie auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurück und planten die weitere Zukunft des Vereins.
Aber noch weit mehr stand auf der 17 Punkte umfassenden Tagesordnung. Zunächst wurde Sangesbruder Jörg Klaws für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Während dieser langen Zeit ist er auch etliche Jahre aktiv gewesen, bis ihn Beruf und Familie andere Prioritäten abverlangten. Zum Dank konnte ihm Werner Klauke die Ehrennadel in Silber sowie eine formschöne Urkunde aushändigen.
Alsdann stand die Ehrung für den Sänger des Jahres an. Werner Klauke und Vorsitzender Gerd Schoof überreichten den Wanderpokal an Robert Rittgerodt mit Stolz und Anerkennung. Schließlich galt es noch, diejenigen Sänger besonders hervorzuheben, die eine nahezu 100-prozentige Teilnahme an den Proben und Auftritten aufweisen konnten. Dies sind Wilhelm Grotjahn, Robert Rittgerodt, Günter Winkler, Werner Klauke, Gerd und Karl-Heinz Schoof. Sie erhielten ein nettes Angebinde auf Vereinskosten.
Nach so schwerer Kost kam erst mal die leichte. Und zwar auf den Tisch, zusammen mit gepflegten Getränken. Bei den Tischgesprächen setzte sich die angenehme und vor allem völlig entspannte Atmosphäre harmonisch fort. Das ist übrigens durchaus nicht selbstverständlich, da gerade im Vereinsleben immer genügend Stoff für Zoff bereitsteht. Aber dank der jahrelangen sehr gu­ten Führung des Vereins waren die Fettnäpfchen mehr auf den leckeren Speisen als abseits davon zu finden. Das führte dann auch nach dem Essen dazu, dass Werner Klauke zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.
Natürlich standen auch die wichtigen Zahlenwerke auf der Tagesordnung. Dazu gehört das Gedenken der verstorbenen Mitglieder Hubert Fromme, Siegfried Fuhrwerk, Rainer Dietrich und Günther Rohkamm. Trotz dieser schweren und schmerzlichen Verluste weist der MGV immer noch 86 Mitglieder auf. Davon sind 22 aktiv. Der Kassenstand ist erwartungsgemäß solide und einwandfrei nachgewiesen.
Nach dem Zahlenwerk stand der Rückblick auf das Jahr 2012 auf der Tagesordnung. Werner Klauke erinnerte da­ran, dass der neu gewählte Vorstand im März zu einem Essen mit Ehrungen eingeladen hatte. Das Ambergau-Singen fand wiederum in Bockenem statt, und zwar im Mai. Dies wird in diesem Jahr übrigens nicht so sein, denn am 11. Mai dieses Jahres findet die Veranstaltung aller Voraussicht nach in der Rhüdener St.-Martini-Kirche statt.
Auch war der Chor wieder bei der Seesener „Nacht der Chöre“ mit von der Partie. Claudia Schaare hatte ihre neugegründete Tradition fortgesetzt und fuhr im Vorfeld mit den beteiligten Chören in vier Reisebussen zum „Jodlerkönig“ nach Altenbrak. Auch bei der Feier aus Anlass des 75-jährigen Bestehens des Rhüdener Kirchenchores waren sie ebenso aktiv eingebunden wie beim traditionellen Käsebrot-Essen der Natur- und Heimatfreunde Rhüden und schließlich noch bei zwei auswärtigen Chor-Jubiläen.
Dass die Traditionsvereine allgemein auf keine rosigen Zeiten zusteuern, ist allgemein bekannt. Daher war es vorausweisend und mutig, sich mit diesem Thema offensiv auseinanderzusetzen als es unter den Tisch oder das Dirigentenpult zu fegen. Dies geschah im November bei einem Seminar im Martin-Luther-Haus mit 60 Vereinsvorständen aus der Region unter dem Thema „Chorsterben? – Nicht mit uns!“. Das Jahr klang dann mit der Silvester-Party im Hotel „Zum Rathaus“ harmonisch und lustig aus.
Auch das vor uns liegende Jahr wurde noch vorausschauend beleuchtet: Neben dem Ambergau-Singen am 11. Mai (in der Rhüdener St.-Martini-Kirche) wird es am 16. Juni einen Liedernachmitttag mit Kaffee und Kuchen im „Rathaus“ geben. Die Teilnahme an der Nacht der Chöre am 28. Juni steht ebenfalls fest. Die Tagesfahrt nach Magdeburg ist auf den 10. August terminiert.
Natürlich werden die Sangesbrüder sich auch wieder an den Feierlichkeiten zum Volkstrauertag beteiligen. Und jetzt schon stehen 21 weitere Einsätze zu Buche, die sich im Zusammenhang mit Ehrungen und Jubiläen ergeben werden.