Musikverein Rhüden feiert 110-jähriges Bestehen über drei Tage

Karl-Heinz Flügge, 1. Vorsitzender des Musikvereins Rhüden, bekam von Norbert Lange (links), Vorsitzender des Kreismusikverbandes Hildesheim, die Landesehrenplakette für 35-jährige Vorstandstätigkeit ohne Unterbrechung. (Foto: Koch)

Fest wurde eher zurückhaltend besucht / Optimale Organisation durch Vereinsvorstand

Der Musikverein Rhüden hatte im Vorfeld große Anstrengungen unternommen, um seinen zahlreichen Fans sowie der breiten Öffentlichkeit ein fröhliches und attraktives Programm zu bieten. Dabei wurden auch alle Generationen einbezogen. Den musikalischen Höhepunkt bildete dabei der Auftritt der Erfolgsband „Dick und Durstig“ beim Katerfrühstück am Sonntagmorgen.

Rhüden (JK). Am Wetter konnte es nicht gelegen haben, denn die Sonne strahlte tagsüber an allen drei Tagen aus allen Löchern. Oder ob es der Muttertag war, der vielleicht viele Familien in traditionelle Verhaltensweisen eingebunden hatte, bleibt dahingestellt. Fakt ist, dass sämtliche Veranstaltungen eher zurückhaltend besucht waren. Das ist nicht zuletzt deshalb bedauernswert, weil der Vorstand unter der Federführung von Karl-Heinz Flügge weder Kosten noch Mühen gescheut hatte, um den Rhüdenern nach vielen Jahren wieder einmal ein Zeltfest vom Feinsten zu bieten.
Am Freitag stand nach dem Abholen der Vereine zum Festplatz auf der Maschstraße zunächst eine ökumenische Wegeandacht vor dem Ehrenmal auf dem Programm. Anschließend stand der offizielle Kommers auf dem Zettel, bei dem es zahlreiche Ehrungen gab. Herausragend dabei war die Verleihung der Landessehrenplakette in Gold für 35 Jahre ununterbrochene Vorstandstätigkeit an Karl-Heinz Flügge durch Norbert Lange, seines Zeichens Vorsitzender des Kreismusikverbandes Hildesheim.
Am Sonnabend waren vormittags die Kinder zu einem bunten Veranstaltungsreigen eingeladen. Am Nachmittag spielten zahlreiche Musikformationen zu einem facettenreichen Stelldichein auf. Der Abend stand dann der Jugend offen. DJ Heino Jürgens hatte zu einer fetten Fete eingeladen. Rund 300 Personen folgten der Einladung bis in die frühen Morgenstunden.
Mit „Dick und Durstig“ ging es dann am Sonntagmorgen weiter. Rund 100 Teilnehmende sättigten sich mit auf den Punkt gegartem Schweinbraten mit leckerem Gemüse. Nach dem musikalischen Feuerwerk der Top-Band ging es mit weiteren Musikbands dann bei Kaffee und Kuchen bis in die frühen Abendstunden fröhlich und beschwingt weiter. Alles in allem ein gelungenes Fest, so war anschließend aus Vorstandskreisen zu hören. Ob es unter den gegebenen Bedingungen wieder einmal ein Zeltfest geben wird, mag jedoch dahingestellt bleiben.