Otto Rühmann seit 60 Jahren dabei

Im Vordergrund die drei neuen Majestäten Jacqueline Schrader-Jürries (von links), Kai-Uwe Thiemann und Lutz Säbsch zu sehen. Im Hintergrund die „alten“ Könige.

SV Horrido Rhüden zieht Bilanz / Majestäten proklamiert und Vereinsmeister geehrt

Der Schützenverein (SV) Horrido Rhüden hielt jetzt seine Jahreshauptversammlung ab. Der 1. Vorsitzende Andreas Schlüter begrüßte die 21 anwesenden Mitglieder sowie Thorsten Struß als Vertreter des Ortsrates.

Schlüter ging in seinem Jahresrückblick auf die vielseitige Vereinsarbeit ein. Dabei sprach er seinen Dank den vielen Helfern aus, die das Gebäude sowie das Gelände in Ordnung gehalten haben. Besucht wurden diverse Vorstandssitzungen, die Kreisverbandssitzung und die Stadtverbandssitzung. Zudem fanden Sitzungen des Vereins- und Verbandsforums statt, wo der TSV Rhüden derzeit den Vorsitz hat. Schlüter machte darauf aufmerksam, dass es finanziell ohne Sonderveranstaltungen immer schwieriger werde und dass es immer mehr Probleme bei der Pflege von Haus und Gebäude gebe. Im Jahr 2015 seien zum Glück keine größeren Investitionen nötig gewesen. Der 1. Vorsitzende betonte weiterhin, dass es intensive Bemühungen koste, das aktive Schießen weiter zu beleben. Neue Aktivitäten seien dringend erforderlich.
Nach der Genehmigung der Niederschrift der letzten Jahreshauptversammlung verkündete Kassenwartin Dagmar Warnecke, dass man das Vereinsjahr mit einem leichten Minus und einem Stand von 72 Mitgliedern abgeschlossen habe. Der Kassenprüfer Bernhard Hasler bestätigte eine ordnungsgemäße Kassenführung. Die beantragte Entlastung von Kassenwartin und Vorstand erfolgte einstimmig. Zu neuen Kassenprüfern gewählt wurden Manfred Haars und Marc Jürries.
Schießwart Kai-Uwe Thiemann berichtete, dass der Verein mit drei Schützen an den Rundenwettkämpfen teilnahm. In der Kategorie Luftpistole trat die Mannschaft in der Kreisliga an. In der Einzelwertung von insgesamt 26 Teilnehmern wurden der dritte, der sechste und der siebte Platz erreicht. Thiemann erinnerte zudem daran, dass es ein Schießen mit dem Gewehr und dem Bogen als Teil einer von der Rhüdener Feuerwehr organisierten Orientierungsfahrt gegeben habe. Dazu sprach er seinen Dank an alle Vereinsrepräsentanten aus, die dort anwesend waren. Nach seiner Meinung habe sich der Kauf von zwei Jugendbögen, die von der Sparkasse über eine Spende finanziert wurden, gut auf die Jugendarbeit ausgewirkt. Weiterhin erklärte er, dass er zusammen mit Roger Hartmann an einer Schießsportleiter-Lizenzweiterbildung teilgenommen habe. Das sei alle vier Jahre Pflicht für einen Schießwart. Allgemein wurden im Schießjahr 2015 um die 26.000 Schuss abgegeben und zirka zwei Pfeile vermisst. Auch fürs kommende Jahr machte Thiemann noch auf das Stadtverbandskönigsschießen aufmerksam. Am 10. Juni findet auf der Bogenanlage eine Veranstaltung des Stadtverbandes Seesen statt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 20. April 2016.