„Pfeil“ Rhüden zieht eine erfolgreiche Bilanz

Ernst Robert Pahl schaffte den Sprung zum Deutschlandcup.
 
Der RKV Rhüden konnte während seiner Jahreshauptversammlung einige Ehrungen vornehmen. Der Vorsitzende Andreas Lohrey (2. von links) dankte Dennis Fehlig, Elke Kleineidam und Natascha Rothe (von links) für ihre langjährige Treue.

Kunstradfahrer verteidigten erneut ihren Landespokal

Der Rad- und Kraftfahrerverein „Pfeil“ Rhüden konnte bei seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag auf ein sowohl im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Bereich erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Siege gab es bei Bezirks- und Landesmeisterschaften und beim Bezirks-, Landes- und Bundespokal.

Der Gewinn des Pokals als bester Verein des niedersächsischen Landesverbandes RKB „Solidarität“ zum neunten Mal in Folge bestätigte den hohen Leistungsstand des Vereins in 2014. Aber auch in den übrigen Bereichen des Vereinslebens hat der „Pfeil“ in 2014 einiges geleistet. Die Durchführung des alljährlichen Bosselturniers neben einigen Wanderungen sei hier stellvertretend genannt.
Der 1. Vorsitzende Andreas Lohrey berichtet von der „Sportpraktische Arbeitstagung“ des RKB Solidarität Niedersachsen am 12. Juli 2014 in Hannover Herrenhausen, an der er und Torsten Eggerling als Delegierte teilgenommen haben. Lohrey ging in seinen Ausführungen auf ein Projekt des Landesverbandes, initiiert und unterstützt durch den Landessportbund (LSB), „Verbandsentwicklung im RKB Solidarität Niedersachsen“ ein. Der LSB unterstützt seine Landesfachverbände in der Verbandsentwicklung mit dem Projekt „Wir gestalten Zukunft“. Die Soli Niedersachsen hat sich Anfang 2014 beworben und wurde neben anderen Landesverbänden in das Projekt aufgenommen.
Seitdem hat der Vorstand mit den Projektleitern des LSB mehrere Workshops absolviert. Eine Einladung an die Vereine, sich an dem Projekt zu beteiligen, um so die Weichen mit zu stellen, erfolgte Ende 2014. Der erste von drei Terminen fand am 14. Januar in Rhüden statt. Die Teilnehmer wurden und werden zum einen über das Projekt und die Ziele informiert und haben zum anderen in Gruppenarbeiten die aktuelle Situation des Landesverbandes erarbeitet und mögliche Ziele zu Veränderungen aufgezeigt. Bei dem ersten Treffen haben sich Sascha Lüder, Natascha Rothe (beide „Pfeil“ Rhüden) und Clarissa Grüneberg (Adler Hürden) als Multiplikatoren beziehungsweise Projektbegleiter empfohlen. Diese Vertreter der einzelnen Regionsveranstaltungen werden das Projekt zusammen mit dem Vorstand begleiten. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Der Projektabschluss ist Anfang 2016 geplant.

Sportregion „Harz“ aufgelöst, Zusammenarbeit nun mit dem KSB Wolfenbüttel und SSR Braunschweig

Einen weiteren Teil der Ausführungen Lohreys nahm die Berichterstattung vom Kreissporttag in Goslar ein. Hiebei wurde bekanntgegeben, dass die Arbeitsgemeinschaft „Sportregion Harz“ zwischen dem KSB Goslar und KSB Osterode aufgrund geänderter Vorgaben des LSB aufgelöst werden musste. Osterode geht nun eine Gemeinschaft mit dem KSB Göttingen ein, der KSB Goslar bildet mit dem KSB Wolfenbüttel und dem Stadtsportring Braunschweig eine Arbeitsgemeinschaft.
Im Anschluss ging Andreas Lohrey auf die derzeitige Situation im Stadtsportring (SSR) Seesen ein. Nachdem dieser in 2014 kurz vor der Auflösung stand, konnte nun doch noch eine Lösung zum Weiterbestand gefunden werden. Zurzeit läuft die Beantragung zur Eintragung als gemeinnütziger Verein.
Die Sportler des Jahres 2014 wurden in einer weiteren Sitzung von den Mitgliedern des SSR nominiert und der Stadt Seesen vorgeschlagen. Die Stadt Seesen hat den Vorschlag, wie in der Vergangenheit, bestätigt. Die Ehrung der Sportler des Jahres 2014 (Birte Friedrichs, Wolfgang Rühlemann und Ü40 des TC Seesen) erfolgte im Rahmen des Neujahrsempfangs durch den Bürgermeister (der „Beobachter“ berichtete). Eine Einladung aller nominierten Sportler, so Lohrey weiter, ist leider nicht erfolgt.
In der Folge ging der 1. Vorsitzende auf die Beteiligung des „Pfeil“ an dem Projekt „Ganztagsschule“ ein. Hier beteiligt sich der Verein im ersten Schulhalbjahr, unter Leitung von Dieter und Renate Fehlig, dienstags in der Zeit von 14.30 bis 15.30 Uhr. Durchschnittlich werden zehn Kinder betreut. Eine ganz neue Erfahrung wie der 2. Vorsitzende Dieter Fehlig ausführte. Für das 2. Schulhalbjahr ist keine Beteiligung vorgesehen. Erst für das nächste 1. Schulhalbjahr soll wieder eine Beteiligung an dem Projekt Halbtagsschule angestrebt werden.
Einen Teil der Berichterstattung widmete Lohrey der erfolgreichen Beteiligung des „Pfeil“ an dem Firmenjubiläum der Firma Pülm und dankte insbesondere den Organisatoren und den zahlreichen Helfern. Auch dankte er den Helfern und Kuchenspendern für die Kaffeetafel im Rahmen des Rhüdener Weihnachtsmarktes, so wie den zahlreichen Helfern bei Meisterschaften und Pokalfahren. Abschließend zu seinem Bericht bedankte sich Andreas Lohrey für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in Verein und Vorstand.
Sport- und Jugendleiter Torsten Eggerling ging in seinem Bericht auch auf die bereits oben genannten Leistungen detailliert ein. An 96 Trainingstagen in 2014 hatten die derzeit 42 Aktiven die Möglichkeit, ihr Können auf und mit dem Rad zu verbessern beziehugsweise zu erlernen. Der Nachwuchs hat an den Landespokalfahrten 2014 teilgenommen und erste durchweg positive Erfahrungen gesammelt. Neue Kinder sind auch zum Verein dazu gestoßen und werden im Training auf den Kunstradsport spielerisch vorbereitet.

Till Eggerling im
Bundesnachwuchskader

Auch in 2014 waren wieder Sportler des „Pfeil“ im D-Kader Niedersachsen vertreten: Sabrina Fiedler, Katrin Flügge, Ernst Robert Pahl, Sascha Lüder, Angelina Hurlemann , Till Eggerling, Lena Fricke, Anna-Lena Weßling , Julian Harenberg, Pia Fricke, Tjark Eggerling und Sjard Fehlig. Neu im D-Kader 2015 sind Mellissa Bierwirth und Annabelle Mittendorf. Nicht mehr im Kader, sind aus persönlichen Gründen Lena Fricke, Angelina Hurlemann, Anna-Lena Weßling sowie Julian Harenberg. In den Bundesnachwuchskader 2014 des RKB Solidarität Deutschland wurde Till Eggerling nominiert. Er hat zusammen mit Torsten Eggerling an fünf Wochenenden die Lehrgänge in Offenbach besucht. In der Übungsleiterausbildung befinden sich zurzeit Sascha Lüder und Janine Sander. Beide werden ihren Abschluss in 2015 machen.
Des Weiteren ging Eggerling auf die Meisterschaften und Pokalfahren ein, zu denen sich die Radsportler aus Rhüden qualifizieren konnten. Stellvertretend sei hier der Gewinn des Niedersachsenpokals zum neunten Mal in Folge genannt. Leider schaffte es keiner der Aktiven, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Ernst Robert Pahl schaffte bei der Landesmeisterschaft die Qualifikation zum Deutschland Cup.
Jugendleiterin Janine Sander gab nunmehr zum zweiten Mal ihren Bericht als Jugendleiterin ab. Sie berichtete von drei Maßnahmen aus dem Jahr 2014 und gab eine Vorschau auf das laufende Jahr. Ernst Robert Pahl steht als Vertreter nicht mehr zur Verfügung. Als neue Stellvertreterin wurde bei der Jugendversammlung am 22. November 2014 Katrin Flügge gewählt.
Auch im Freizeit- und Breitensportbereich gab es wieder etliche Aktivitäten des Vereins. Carola Knauth berichtete, dass von 32 geplanten Maßnahmen 23 stattgefunden haben. Stellvertretend seien hier die Wanderungen, Radtouren, Kegelabende und nicht zu vergessen die Teilnahmen an zahlreichen Bosselturnieren und die Beteiligung an der Bosselliga Harz genannt. Ferner ging es um den schon traditionellen Besuch der Gandersheimer Domfestspiele, und die Bastel- und Backaktivitäten. Besonders hervorgehoben wurde der Erste Hilfekurs im ersten Quartal 2014.
Natascha Rothe, Gleichstellungsbeauftragte des „Pfeil Rhüden, berichtete von einem wunderbaren Amt bei dem man beim „Pfeil“ Rhüden eigentlich nichts zu tun habe, da die Gleichheit zwischen Jungen und Mädchen sowie zwischen Frauen und Männern bereits gegeben ist. Dennoch, so räumte sie ein, bringe die „normale“ Vorstandsarbeit durchaus Herausforderungen mit sich. Andreas Lohrey erwähnt an dieser Stelle, dass junges „Personal“ dem Vorstand und Verein sichtlich gut tue.
Peter Eggerling, Schriftführer und Fachwart für Öffentlichkeitsarbeit des Vereins, gab einen kurzen Abriss aus seiner Arbeit im Jahr 2014. Zuarbeiten für örtliche und überregionale Medien, Pflege des Vereinskastens und die Arbeit für den Landesverband in der Ausrechnung des Landespokalfahrens, seien seine Hauptaufgaben. Ferner konnte, neben der „normalen Vorstandsarbeit“, wieder ein Vereinsheft gestaltet werden und es wurde die Herausgabe eines Newsletter fortgesetzt. Die Pflege der Ergebnislisten sowie der aktuellen Bestleistungen der Sportler wurde von Janine Sander wahrgenommen.

Sascha Lüder übernimmt
für Peter Eggerling

Peter Eggerling teilte weiter mit, dass er, wie im Sommer 2014 gegenüber den Vorstandsmitgliedern angekündigt, mit Ablauf des Berichtszeitraumes aus dem Vorstand ausscheidet. Sascha Lüder übernimmt die Aufgaben bis zur Neuwahl in 2017 kommissarisch. Andreas Lohrey verabschiedete Peter Eggerling aus den Reihen des Vorstands und dankte für die 21 Jahre währende Tätigkeit.
Schatzmeisterin Renate Fehlig konnte über einen ausgeglichenen Haushalt des Vereins berichten, woraufhin dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt wurde. Der 1. Vorsitzende Andreas Lohrey teilte der Versammlung mit, dass der Bundesverband ab 2016 die Jahresbeiträge für die Mitglieder um zwei Euro erhöht. Die letzte Erhöhung auf dieser Ebene fand 2001 statt. In 2007 wurden der vom Landes- und Kreisverband geforderte Beitrag pro Mitglied um 0,30 Euro erhöht. Diese Erhöhung wurde seinerzeit nicht an die Mitglieder des „Pfeil“ Rhüden weitergegeben.
Lohrey führt weiter aus, dass sich der Vorstand auf eine moderate Erhöhung der Jahresbeiträge, ab 2016, für Schüler, Jugendliche und Erwachsene um 1,80 Euro und für Fördermitglieder um zwei Euro ausgesprochen hat. Anhand eines Jugendbeitrags wurde die Beitragszusammensetzung erklärt. Nach kurzer Aussprache wird der oben genannte Vorschlag einstimmig angenommen. Andreas Lohrey schloss die Versammlung anschließend mit dem traditionellen dreifachen „Frisch Auf“.

Ehrungen
20 Jahre: Natascha Rothe und Dennis Fehlig geehrt.
25 Jahre: Elke Kleineidam, Lena und Erwin Mascharz.